Heilbronn

Autozulieferer Läpple will bis zu 300 Stellen streichen

Der Autozulieferer Läpple will wegen schlechter Geschäfte und einer sinkenden Nachfrage in der Corona-Krise 300 seiner bundesweit 2500 Stellen streichen.

28.10.2020

Von dpa/lsw

Heilbronn. Das bestätigte eine Sprecherin des Heilbronner Unternehmens am Mittwoch. Man wolle dazu ein Abfindungsprogramm auflegen, betriebsbedingte Kündigungen seien derzeit „kein Thema“. Offen ist den Angaben zufolge noch, bis wann die 300 Jobs genau gestrichen werden sollen. Man sei dazu mit Arbeitnehmervertretern im Gespräch. Zuvor hatte die „Heilbronner Stimme“ (Mittwoch) über die Kürzungspläne berichtet.

Läpple hat bislang weltweit 2700 Mitarbeiter, davon 2500 in Deutschland an den Standorten Heilbronn, Haßmersheim, Teublitz und Weinsberg. Im vergangenen Jahr setzte das Familienunternehmen rund 517 Millionen Euro um - für dieses Jahr erwarte man einen Rückgang um 25 Prozent, hieß es. Mehr als 60 Prozent seines Umsatzes macht der Konzern mit Fahrzeugteilen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Oktober 2020, 11:42 Uhr
Aktualisiert:
28. Oktober 2020, 11:42 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2020, 11:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App