Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Autor der Keul-Studie: Veröffentlichung durch Uni «kriminell»

Der Streit um die Veröffentlichung des Gutachtens zur Rolle des früheren Olympia-Arztes und Sportmediziners Joseph Keul zwischen der Universität Freiburg und dem Autor eskaliert immer mehr.

20.03.2017

Von dpa

Freiburg. In einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben an den Uni-Rektor Hans-Jochen Schiewer erhebt der Sportwissenschaftler und Verfasser der Studie, Andreas Singler, den Vorwurf, die Universität hätte mit der Veröffentlichung des Gutachtens auf der eigenen Website eine Urheberrechtsverletzung begangen.

«Sie haben mit der auf schändliche und empörende Weise erfolgten Publikation des alleine von mir urheberrechtlich verantworteten Gutachtens zu Professor Keul meine Urheberrechte auf eklatante und für mich kriminelle Weise verletzt», schrieb Singler an Schiewer. Damit habe sich der Rektor aus seiner Sicht «jenseits aller vernünftigen Spielregeln der zivilisierten wissenschaftlichen Welt positioniert». Zugleich forderte er Schiewer auf, «diesen rechtswidrigen Akt sofort rückgängig» zu machen.

Über die Veröffentlichung des Gutachtens hatte es Streit gegeben, weil es laut Autor nicht zur Einigung über die Honorierung kam. Daraufhin hatte Singler am vergangenen Samstag die Studie einigen Medienvertretern zur Veröffentlichung zugänglich gemacht. Zwei Tage später stellte die Uni das Gutachten auf die Homepage.

Die 401 Seiten umfassende Studie war zu dem Ergebnis gekommen, dass Keul einer der «am meisten dopingbelasteten Sportmediziner in Westdeutschland» gewesen sei.

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2017, 18:35 Uhr
Aktualisiert:
21. März 2017, 10:51 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. März 2017, 10:51 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+