Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Autonarr im Saarland sammelt historische Öldosen
Lothar Fuchs vor einem Regal mit Öldosen in seiner Werkstatt. Foto: dpa
Alles Blech

Autonarr im Saarland sammelt historische Öldosen

Die einen sammeln Briefmarken, die anderen Bierdeckel. Der Autonarr Lothar Fuchs ist auf die Öldose gekommen. Fast 900 Exemplare historischer Blechkanister nennt der Saarländer sein eigen.

17.02.2016
  • JÖRG FISCHER, DPA

Zweibrücken. Blau, gelb, grün, rot, schwarz oder weiß - und alles aus Blech: In den Regalen der Oldtimer-Werkstatt von Lothar Fuchs im pfälzischen Zweibrücken reihen sich Ölkanister an Ölkanister. Mehr als 880 der historischen Behälter hat der Saarländer aus dem benachbarten Homburg-Einöd bereits gesammelt. Der Autonarr nennt wohl die größte Sammlung an alten Motoröldosen in Deutschland sein eigen. "Jedenfalls hab ich in Deutschland noch niemand getroffen, der mehr Öldosen besitzt als ich", erzählt der 63-Jährige.

Seine Leidenschaft für die Blechkanister entdeckte Fuchs, als er vor ein paar Jahren Dekostücke für seine Oldtimer-Hobby-Werkstatt suchte.

Sein erstes Stück fand er bei einem Bummel über einen Oldtimer-Markt in Frankreich - einen Behälter für Esso-Extra-Motoröl im Design der 50er und 60er Jahre mit zwei gemalten, gelben, kugelrunden Männchen im roten Cabrio. "Das hat mich gleich angesprochen, ein richtig schönes Motiv. Und da ging es dann los." Sein Sohn habe ihn anfangs für verrückt erklärt. Aber Fuchs hatte Feuer gefangen. An den alten Öldosen interessieren ihn vor allem Form und Design. "Da kann man zeitgeschichtlich einiges ablesen." Den dunkelblauen Behälter mit den roten Streifen etwa gab es vor dem Zweiten Weltkrieg zu jedem neuen Bugatti dazu. Für ein Original eines solchen Sammlerstücks zahlen Bugatti-Besitzer heute schon mal 5000 Euro - zu viel für Fuchs. Er hat eine Replik in seiner Sammlung, für die er nur einen Bruchteil ausgegeben hat.

Bis in die 1970er Jahre wurde der Schmierstoff vorwiegend in Blechbehältnissen angeboten, heute sind es meist Plastikflaschen. "Einige Mitbewerber bieten ihre Produkte höchstens noch mal zu Marketingzwecken in nostalgischen Blechdosen an", sagt Peter Szarafinski vom Mineralölhersteller Liqui Moly. Die Kunststoffkanister hätten klare Vorteile gegenüber denen aus Metall, da sie nicht eingedellt werden könnten und sich besser transportieren wie auch lagern lassen. Seines Wissens wird Motoröl nur noch in Japan vorwiegend in Metallgebinden verkauft. Kenner der Dosen-Geschichte sind in der Branche kaum mehr zu finden.

In den vergangenen Jahrzehnten brachten Designer viele originelle Versionen der Gebinde auf den Markt. So zeigen zwei Öldosen von BP in Fuchs Sammlung erst dann das komplette Bild eines Motorrads, wenn man sie aneinanderstellt. Das älteste Stück des Sammlers stammt aus den 1890er Jahren - eine schon etwas rostige Dose von Meyeröl (Hannover). Die hat er bei Ebay ersteigert.

Nicht nur im Internet ist der 63-Jährige viel unterwegs, sondern auch auf Flohmärkten, vor allem im benachbarten Frankreich: "Die Deutschen neigen eher zum Entsorgen, die Franzosen bewahren mehr auf, nach dem Motto: Könnte man ja noch mal gebrauchen." Und beim Nachbarn auf der anderen Rheinseite ist das Öldosen-Sammeln viel weiter verbreitet als in Deutschland. Er habe bei seinen Internet-Recherchen einen französischen Sammler mit 4000 bis 5000 Stück entdeckt, erzählt Fuchs.

Sein Geld verdient der Self-Made-Unternehmer mit dem An- und Verkauf von Lager- und Supermarktregalen und der Einrichtung von Ladenketten.

Neben seinen Oldtimern, die er hobbymäßig restauriert, sieht Fuchs auch die Öldosen als Teil seiner Alterssicherung. Wenn er die Stücke einzeln bei Ebay versteigern würde, brächte ihm das etwa 25 000 Euro ein, schätzt er. Und die Preise steigen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular