Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Arbeit in den Hallen soll fließen

Automatisierungsspezialist Pilz modernisiert seinen Produktionsablauf

Der Automatisierungsspezialist Pilz hat ein neues Produktions- und Logistikzentrum eröffnet. 20 Mio. Euro hat der Neubau gekostet. Das war die höchste Einzelinvestition in der Geschichte des Mittelständlers.

02.10.2015
  • MIRIAM KAMMERER

Ostfildern Wer den Notausschalter kennt, kennt wahrscheinlich auch das Familienunternehmen Pilz. Zumindest indirekt. Der Mittelständler aus Ostfildern ist häufiger Begleiter im Alltag: Pilz-Steuerungen gibt es in Seilbahnen, von der Zuckerhut-Bahn in Rio de Janeiro bis zu den olympischen Seilbahnen von Sotschi und in Fahrgeschäften wie auf dem Wiener Prater. Auch in Gepäckbändern auf Flughäfen ist Technik des Automatisierungsherstellers Pilz enthalten. Und natürlich in den Fabrikhallen dieser Welt.

In nur 16 Monaten ist das neue 13 000 Quadratmeter große Produktions-und Logistikzentrum des Mittelständlers in Ostfildern gebaut worden. Ein Teil der Mitarbeiter arbeitet schon im neuen Gebäude. Die weißen Wände riechen noch nach frischer Farbe, die Schilder an den Toiletten sind noch provisorisch aus Papier. Gestern ist der Neubau offiziell eröffnet worden.

Das Unternehmen hat damit seine Produktionsfläche um 50 Prozent erweitert. Mit 20 Mio. EUR war dies die höchste Einzelinvestition des Unternehmens. 390 Beschäftigte arbeiten in dem Gebäude. Chefin Renate Pilz hat den Mitarbeitern die Räume des neuen "Campus der kurzen Wege" übergeben, "um gemeinsam im besten schwäbischen Sinn schaffen zu können".

Und geschafft wird in der Fertigungshalle in einer U-Form, "fließend", wie es Dirk Sonder, Produktionsleiter aller Standorte erklärt. Dieses "Flusslayout" gebe an allen drei Fertigungsstandorten.

Neben Ostfildern produziert Pilz noch im französischen Betschdorf und seit Sommer 2015 in Jintan in China. Letzteres ist mit nur zehn Mitarbeitern der kleinste Standort. Und weil sich der Mittelständler auf die Fahnen geschrieben hat in puncto Digitalisierung und Industrie 4.0 vorne dabei zu sein, wird in Jintan das komplett papierlose Arbeiten schon praktiziert. Jeder Arbeitsplatz dort ist vernetzt und mit einem QR-Code versehen. So dass die Mitarbeiter mit Hilfe ihres Tablets stets die aktuellen Anweisungen vor Augen haben.

Dass Industrie 4.0 keine leere Hülse bei Pilz ist, zeigt auch die Einrichtung einer Denkfabrik 4.0 auf dem Campus. Dort kommen Mitarbeiter aus der Produktion und der IT zusammen, um gemeinsame Projekte zum Thema zu planen und realisieren. Auch die sichere Verschlüsselung der eigenen Firmendaten spiele dabei eine Rolle, sagt Geschäftsführer Thomas Pilz.

Automatisierungsspezialist Pilz modernisiert seinen Produktionsablauf
Eine Mitarbeiterin rüstet in der neuen Fertigungshalle eine Bestückmaschine mit einem Werkstückträger auf. Foto: Pilz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular