Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ellwangen

Autobahn-Steinewerfer wegen Mordversuchs vor Gericht

Vor dem Landgericht Ellwangen ist am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Steinewerfer von der Autobahn 7 eröffnet worden.

16.03.2017

Von dpa/lsw

Eine Bronzestatue der Justitia. Foto: Arne Dedert/Archiv dpa/lsw

Ellwangen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 37-Jährigen versuchten Mord vor. Er habe im vergangenen September in «heimtückischer» Absicht einen zwölf Kilogramm schweren Betonpflasterstein von einer Brücke auf die Fahrbahn geworfen.

Kurz danach prallte der Wagen einer Familie dagegen und überschlug sich mehrfach. Die Eltern und ihre zwei Kinder wurden bei dem Unfall nahe Giengen an der Brenz (Landkreis Heidenheim) schwer verletzt. Die 26-jährige Frau tritt als Nebenklägerin auf. Sie war besonders schwer verletzt worden und ist nach Angaben ihrer Anwältin immer noch in medizinischer Behandlung. Der Frau musste ein Bein unterhalb des Knies amputiert werden. Ihr 33-jähriger Mann ist in dem Verfahren als Zeuge geladen.

Der Angeklagte hat die Tat laut Staatsanwaltschaft gestanden, jedoch bislang keine Angaben zu einem Motiv gemacht. Einem psychiatrischen Gutachten zufolge war «die Steuerungsfähigkeit des Angeschuldigten bei der Tat erheblich vermindert». Oberstaatsanwalt Peter Staudenmaier geht davon aus, dass der Angeschuldigte zumindest eingeschränkt schuldfähig war. Er wurde aus einer psychiatrischen Einrichtung in den Gerichtssaal gebracht.

Eine Bronzestatue der Justitia. Foto: Arne Dedert/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2017, 08:25 Uhr
Aktualisiert:
16. März 2017, 10:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. März 2017, 10:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+