Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dieselskandal

Auto-Händler sehen ihre Existenz bedroht

Unternehmen werden ihre Wagen nicht los, weil niemand die Umrüstung bezahlen will.

20.07.2018

Von ROLF OBERTREIS

Ein Diesel-Auto wartet beim Händler auf einen Käufer. Foto: Uwe Anspach/dpa

Frankfurt. Svenja Schulze steht unter einem aufgebockten zwei Jahre alten VW Golf-Diesel und schaut zu, wie der Monteur Teile der Auspuffanlage demontiert. Er wird unter den Blicken der SPD-Bundesumweltministerin eine neue Anlage mit SCR-Katalysatoren und Harnstoffeinspritzung einbauen. Folge der Umrüstung: Die Stickoxid-Emissionen des Euro-5-Diesels sinkt, wie Tests unter anderem vom ADAC beweisen, um rund 94 Prozent. Damit sind die Emissionen niedriger als bei Euro-6-Autos.

Die Ministerin ist höchst angetan. „Die Hardware-Umrüstung ist möglich, einfach und schnell“, sagt sie. Die Kosten von 1500 bis 2500 EUR fördern will sie aber nicht. „Die Automobilindustrie steht in der Verantwortung. Ich will keine Fahrverbote“, sagt Schulze in der Werkstatt. „Weil Software-Updates allein nicht reichen, kommen wir um Hardware-Nachrüstungen für ältere Diesel nicht herum“. Es brauche über das Kraftfahrtbundesamt endlich eine Regelung.

Jürgen Karpinski, Eigentümer des Autohauses und Präsident des Zentralbankverbandes des deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK) ist verärgert. „350 000 Euro-5-Diesel-Pkw im Gesamtwert von 4,5 Milliarden Euro stehen sich bei den Händlern die Reifen platt. Sie sind nur zu hohen Abschlägen oder gar nicht verkäuflich“. Standkosten für 28 EUR pro Tag und Auto kommen zudem noch hinzu.

Verluste durch Rückläufer

„Zudem gibt es Rückläufer aus Leasing-Verträgen, da drohen weitere Verluste im dreistelligen Millionenbereich, weil die vereinbarten Rücknahmepreise im Weiterverkauf nicht zu erzielen sind“, sagt Jürgen Karpinski. Bei etlichen der bundesweit 38 000 mittelständischen Unternehmen gehe es mittlerweile um die Existenz. Allein er müsse im August 100 Audi A6 Diesel zurücknehmen. „Damit verliere ich eine Mio. EUR“.

Karpinski würde in seinen Betrieben sogar die Kosten für Umrüstung übernehmen, weil er so den Wertverlust für Gebraucht-Pkw verhindern und sie besser verkaufen könnte. Er fordert im Gegensatz zur Ministerin ein öffentliches Förderprogramm unter Beteiligung der Hersteller. Das Problem: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat eine entsprechende Verordnung zur Genehmigung der Umrüstung noch nicht auf den Weg gebracht. Rolf Obertreis

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+