Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Landesforschungspreis 2014 geht nach Tübingen

Auszeichung für die Paläoanthropologin Katerina Harvati

Der mit 100.000 Euro dotierte Landesforschungspreis für Grundlagenforschung geht in diesem Jahr an Professorin Katerina Harvati vom Senckenberg Center for Human Evolution and Paläoenvironment der Universität Tübingen.

29.10.2014

Von ST

Tübingen. Dies gab das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg am Mittwoch bekannt. Der mit 200.000 Euro höchstdotierte Forschungspreis eines Bundeslandes wird zu gleichen Teilen an jeweils einen Wissenschaftler aus der Grundlagenforschung und einen aus der angewandten Forschung vergeben. Neben Katerina Harvati wird in diesem Jahr Professor Christian Koos ausgezeichnet, der in Karlsruhe an Hochgeschwindigkeits-Datenübetragung arbeitet. Die Preise werden am 8. Dezember in Stuttgart verliehen.

Der Tübinger Uni-Rektor Bernd Engler gratulierte im Namen der Universität: „Professorin Harvati leistet auf ihrem Gebiet herausragende Grundlagenforschung auf internationalem Spitzenniveau ? wir freuen uns, dass dies durch eine so renommierte Auszeichnung wie dem Landesforschungspreis Baden-Württemberg gewürdigt wird.“

Harvati leitet in Tübingen die Arbeitsgruppe Paläoanthropologie am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters und des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoecology. Sie gehöre zu den weltweit führenden Spezialistinnen auf dem Gebiet der Evolution des Menschen unter Verwendung neuester Analysemethoden, beispielsweise der virtuellen Anthropologie, so die Uni Tübingen in ihrer Pressemitteilung.

Harvatis Forschung konzentriert sich auf die späten Phasen der menschlichen Evolution, die Paläobiologie der Neandertaler und die Ursprünge des modernen Menschen. Sie hat erstmals weltweit auf sich aufmerksam gemacht, als sie gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam nachweisen konnte, dass sich der moderne Mensch von Afrika aus nach Asien und Europa ausgebreitet hat.

Ehe sie 2009 an die Universität Tübingen berufen wurde, forschte Harvati am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Katerina Harvati

Ehre für Spitzenkraft: Landesforschungspreis geht an Tübingerin 30.10.2014

Zum Artikel

Erstellt:
29. Oktober 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
29. Oktober 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Oktober 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+