Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kenzingen

Ausgebüxtes Känguru hüpft bei Kenzingen weiter frei herum

Ein ausgebüxtes Känguru hüpft auch mehr als eine Woche später noch durch den Breisgau.

04.07.2018

Von dpa/lsw

Kenzingen. Wie ein Polizeisprecher in Freiburg am Mittwoch mitteilte, war das Wallaby-Känguru, das etwa die Größe eines Hundes hat, zuletzt am Sonntag gesehen worden. Ein Passant hatte das Tier im Kenzinger Stadtteil Heimbach an einem Straßenrand entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Beamten verständigten wiederum die Besitzerin, doch laut Polizei gelang es nicht, den australischen Pflanzenfresser einzufangen.

Zeugen, die das Känguru sehen, sollen sich daher weiterhin bei der Polizei melden. Die Chancen, das Wallaby in nächster Zeit einzufangen, wertete der Polizeisprecher allerdings als gering. «Bei diesen Temperaturen und dem ausreichenden Futterangebot fühlt sich das Tier in freier Wildbahn sehr wohl», sagte der Sprecher. Da von dem Känguru keine Gefahr ausgeht, sucht die Polizei auch nicht aktiv nach dem flüchtigen Hüpfer, hieß es. Das Tier war am 23. Juni von einem privaten Anwesen in Kenzingen (Kreis Emmendingen) ausgebüxt.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2018, 12:55 Uhr
Aktualisiert:
4. Juli 2018, 09:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Juli 2018, 09:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+