Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar Auto

Ausgang ist ungewiss

Das ist ein Schlag für die deutsche Autoindustrie: Die Hersteller haben schon mit den geltenden europaweiten Grenzwerten für das klimaschädliche Kohlendioxid ihre liebe Not. Nun legt die europäische Politik ungerührt die Latte für das kommende Jahrzehnt erneut drastisch höher.

11.10.2018

Von CHRISTIAN KERL

Brüssel. Der neue Kurs ist eine enorme Herausforderung auch für den Standort Deutschland. Die wird jetzt in Europa mit drastischen Mitteln zum eiligen Technologiebruch gezwungen: Die neuen Grenzwerte sind wohl nur mit einem großflächigen und schnellen Umstieg auf das Elektroauto einzuhalten.

So wünschenswert dieser Durchbruch zum Null-Emissionsauto ist: Dass er gelingt, ist nicht sicher. Und er liegt nur zum Teil in den Händen der Hersteller.

Die Bundesregierung reagiert in dieser Lage nur bedingt hilfreich: Reichlich spät hat sich die Kanzlerin dazu durchgerungen, mit Rücksicht auf die heimischen Konzerne in Brüssel auf die Bremse zu treten. Da hatten sich längst andere Allianzen gebildet.

Es ist aber auch bezeichnend, dass die Umweltminister sich nicht darauf einigen konnten, generell schärfere Zielvorgaben für die Kohlendioxidminderung festzulegen. Nur beim Autobau, der in den meisten EU-Staaten keine große Rolle spielt, sollen Zeichen gesetzt werden. Ausgang ungewiss.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Oktober 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Oktober 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+