Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
China propagiert mit dem Ende der strengen Geburtenkontrolle ein neues Familienideal

Aus eins wird zwei

Chinas Regierung hat die Ein-Kind-Politik offiziell beendet. Zum 1. Januar tritt ein entsprechendes Gesetz in Kraft. An die Vorstellung von größeren Familien muss sich das Volk allerdings erst wieder gewöhnen.

30.12.2015
  • FELIX LEE

Liu Jia horcht auf. Hat da wirklich jemand dieses ausgestorbene Wort gesagt? "Jiejie", hört sie eine Kinderstimme rufen, die chinesische Bezeichnung für große Schwester. Liu Jia blickt von ihrem Balkon im zweiten Stock auf den Park vor ihrem Haus: Eine junge Mutter sitzt auf einer Bank und versucht, das schreiende Kleinkind auf ihrem Arm zu beruhigen. Doch erst als ein kleines Mädchen im karierten, blauen Kleid angerannt kommt und dem Kleinen einen Zweig vors Gesicht hält, wird es stiller. "Jiejie", brabbelt es, große Schwester.

Liu Jia ist 34 Jahre alt und arbeitet als Redakteurin bei einer angesehenen chinesischen Modezeitung. Große Schwester: So hatte Liu Jia früher die drei Jahre ältere Nachbarstochter genannt, die ihr abends nach der Schule bei den Hausaufgaben half. Nun sieht sie zwei echten Geschwistern beim Spielen im Park zu - das kannte sie bisher nur aus Erzählungen.

Denn eigene Geschwister hat Liu Jia keine. Und auch ihr Mann ist wie sie als Einzelkind aufgewachsen. Ihre vier Jahre alte Tochter ist ebenfalls Einzelkind. Für sie ist "Tante" keine Verwandte, sondern die Haushaltshilfe, die einmal die Woche für ein paar Stunden zum Putzen kommt. "Ich, mein Mann und meine Tochter", sagt Liu Jia. "Wir sind das Ergebnis von Chinas Ein-Kind-Politik."

35 Jahre lang hat die kommunistische Führung jungen Ehepaaren die Geburt von nur einem Kind erlaubt. Wurden junge Mütter aus welchem Grund auch immer ein zweites Mal schwanger, drohten saftige Geldstrafen bis hin zu Zwangsabtreibungen. Chinas Führung wollte auf diese Weise das Bevölkerungswachstum eindämmen.

Auf ihrem Parteikongress Ende Oktober haben die regierenden Kommunisten das Ende dieser restriktiven Bevölkerungspolitik verkündet, zum Jahreswechsel erlaubt die Regierung nun per Gesetz offiziell allen jungen Ehepaaren ein zweites Kind. Schon im vergangenen Jahr hatte sie Stück für Stück die alte Regelung gelockert. "Verstehen Sie mich nicht falsch", sagt Liu Jia. Sie begrüße diesen Schritt. Doch die Lockerung werfe neue Fragen auf. Wer kann sich das leisten? Wer will überhaupt ein zweites Kind?

Feng Jianmei war mit ihrem zweiten Kind im siebten Monat schwanger. Am 30. Mai 2012 kamen Beamte aus der Kreisstadt, verbanden ihr die Augen und brachten sie an einen unbekannten Ort. Fünf Männer erschienen und injizierten ihr Gift in den Fötus. Drei Tage später gebar sie ein totes Kind.

Feng ist Bäuerin in einem Dorf in der nordwestlichen Provinz Shaanxi. Der nächste Bahnhof ist rund 50 Kilometer entfernt. An diesem Vormittag sitzt sie auf einer schmalen Bank an einem quadratischen Holztischchen in einem kleinen Imbiss. Neben ihr läuft der Fernseher. Sie hat eine ausgebleichte Bluse an, ihre Haare sind viel länger als auf dem Bild, das von ihr vor drei Jahren veröffentlicht wurde. Sie wirkt auch viel magerer.

"Wochenlang lag ich benommen im Bett", erinnert sie sich an die Zwangsabtreibung. Nun will sie nicht mehr über dieses Thema sprechen. Sie habe damit abgeschlossen. Nur so viel: Ihr gehe es gut. Ihr Mann habe wieder Arbeit. Vor allem aber, und das ist das Ungewöhnliche: Die Verantwortlichen wurden bestraft.

Nach der Zwangsabtreibung hatte ihr Mann ein Foto von ihr ins Internet gestellt. Sie lag in einem Krankenbett, neben ihr der abgetriebene Fötus. Das Bild ging um die Welt. "Eine Schande für ein zivilisiertes Land", kommentierte jemand im Internet. Ein anderer fragte: "Warum kann das große China nicht einen weiteren Menschen aufnehmen?"

Zunächst fühlten sich die Behörden noch auf der sicheren Seite. Schließlich war es nicht das erste Mal, dass sie so vorgegangen waren. Die zuständigen Beamten schüchterten Fengs Familie ein, sorgten dafür, dass ihr Mann seinen Job verlor. Dieses Mal allerdings reagierte die Führung anders. Sie ließ die zuständigen Beamten rauswerfen, außerdem wurde Feng Jiamei "finanzielle Hilfe" zugesprochen. "Keine Entschädigung", erinnert sich ihr Mann. Auf diese Formulierung legte das Paar sehr viel Wert.

1,38 Milliarden Einwohner zählt China heute. So viele Menschen leben in keinem anderen Land. Hätte es die Ein-Kind-Politik nicht gegeben - die Bevölkerungszahl läge heute bei knapp 2 Milliarden und damit um 600 Millionen höher. Das zumindest behauptet die chinesische Führung - und erhält bis heute Beifall für ihre Politik. Sie sei ein wesentlicher Grund für Chinas erfolgreiche Armutsbekämpfung gewesen, urteilte die Weltbank 2005. Der britische Economist bezeichnete die Ein-Kind-Politik 2014 als eine der wichtigsten Maßnahmen zum Klimaschutz. Ohne sie wären rund 1,3 Milliarden Tonnen mehr Kohlenstoffdioxid in die Erdatmosphäre geblasen worden.

Die Kehrseite dieser Politik: 300 Millionen Abtreibungen haben die Behörden in den vergangenen 30 Jahren vorgenommen - viele davon erzwungen. Zudem steht China nun vor einem anderen Problem: der Überalterung. Dieses Problem haben auch andere Staaten. Doch in keinem wird das Ausmaß so groß sein wie in der Volksrepublik. Bis 2030 wird die Zahl der über 60-Jährigen auf mehr als 300 Millionen steigen. Jeder vierte Chinese ist dann alt. In Fernsehwerbespots wird nun die vierköpfige Familie zum Ideal erklärt.

So richtig und notwendig Liu Jia das Ende der Ein-Kind-Politik findet - für sie selbst kommt ein zweites Kind nicht infrage. "Zu teuer", sagt sie. Umgerechnet 300 Euro an Kitagebühren müsse sie pro Kind im Monat aufwenden. Dabei verdiene sie mit ihrem Mann zusammen doch nur rund 1500 Euro. Und dann kämen Klavierunterricht hinzu, die Kosten für die Nachhilfe und das Sparen fürs Studium.

"Natürlich, all das mussten wir früher nicht ausgeben, weil es die Dinge nicht gab", sagt Liu. Die Ansprüche seien heute aber eben andere. Die 34-Jährige zeigt auf das Familienfoto von ihrem Disneyland-Besuch in Hongkong, das groß über ihrer Wohnzimmercouch hängt. Die Zeit lasse sich nun mal nicht zurückdrehen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular