Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Aus dem Nichts

Aus dem Nichts

Fatih Akin macht aus der Geschichte um die NSU-Morde einen emotionalen Thriller, in dem eine Frau die Mörder ihrer Familie sucht.

Aus dem Nichts

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2017

Regie: Fatih Akin
Mit: Diane Kruger, Ulrich Tukur, Denis Moschitto

106 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
20.11.2017
  • Madeleine Wegner

Der ständig strömende Regen schwemmt die Farben weg. Er zieht Schlieren, bis die Wirklichkeit verschwimmt. Auch das Blut fließt immer und immer wieder: Da sind die roten Spritzer an der verrußten Wand, wo die Nagelbombe Katjas Mann und ihren Sohn zerfetzte. Blut fließt aus Katjas Nase, nachdem sie Drogen geschnupft hat, um ihren Schmerz zu betäuben. Das Blut strömt im Rhythmus ihres Pulsschlags aus ihren offenen Adern ins Badewannenwasser. Fatih Akin nimmt in seinem neuen Film „Aus dem Nichts“ die Hauptfigur Katja Sekeci und damit Hauptdarstellerin Diane Kruger ganz genau in den Blick.

„War ihr Mann Muslim? War er Kurde? War er politisch aktiv?“ Das sind die ersten Fragen, die der Polizeibeamte stellt. Trotz des Hinweises auf eine blonde Täterin gehen die Beamten von einem Racheakt im Drogenmilieu aus, von irgendeiner Mafia, vielleicht der türkischen, der kurdischen, vielleicht auch der albanischen. Die Erkenntnis, die in der Realität Jahre gedauert hat, verkürzt Akin auf wenige Augenblicke: „Das war ne Deutsche, die war so deutsch wie ich, man“, sagt Katja zu ihrem befreundeten Anwalt: „Das waren Nazis.“ Sie kommen vor Gericht. Und sie werden freigesprochen.

„Aus dem Nichts“ ist kein Dokumentarfilm. Doch Akin orientiert sich bei der fiktiven Bombenexplosion im Hamburger Kiez an jenem NSU-Anschlag auf einen türkischen Friseursalon in Köln. Auch hat Akin, der selbst türkische Wurzeln hat, mehrmals den NSU-Prozess in München besucht und beobachtet.

In seinem Film bleiben die Täter unbeleuchtet, es geht vor allem um den Schmerz der Angehörigen. Und den demonstriert Diane Kruger fast ausnahmslos beeindruckend. Sie ist gefangen in diesem abgründigen Schmerz, der ihr Gesicht verzerrt, versteinert, verschwimmen lässt, den glasigen Blick ins Leere gerichtet.

Bei der eigenen Entscheidung über Tod und Leben rudert sie zwei Mal zurück. Auf ihrem Samurai-Tattoo fehlte lange Zeit die Farbe Blutrot. Doch sie entscheidet sich, der Spur des Blutes zu folgen – ein Ende, das hoffentlich mehr Warnung als Botschaft ist.

Im Mittelpunkt steht Diane Kruger als Frau, die Gerechtigkeit verlangt – dabei jedoch einen fatalen Schluss zieht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2017, 23:08 Uhr
Aus dem Nichts





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

20.01.2018

16:41 Uhr

Reinhard Vollmer schrieb:

Nicht nur Diane Krüger brilliant, sondern feinsinniges Drehbuch gut inszeniert. RV



09.01.2018

12:29 Uhr

WT schrieb:

Gute Diane Krueger, schlechter Film - einfachste Dialoge und sehr oberflächliche Charaktere mit schwarz-weiß Typologie, ein Film für Amerikaner, wie man sieht....



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular