Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Aurore

Aurore

In „Aurore“ muss eine 50-Jährige nochmal alles neu justieren.

Frankreich 2017

Regie: Blandine Lenoir
Mit: Agnès Jaoui, Thibault de Montalembert, Pascale Arbillot

89 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.11.2017
  • dhe

Die Zeit nach dem 50. Geburtstag stellt man sich als ruhige Phase vor, in der sich das Leben sortiert hat. Aber vielleicht ändert sich das ja gerade. Auf jeden Fall ist für Aurore (wie geschaffen für die Rolle: Agnès Jaoui) von einem Tag auf den anderen nichts mehr, wie es war: Ihr neuer Chef entpuppt sich als alberner Bonsai-Macho. Sie erfährt, dass sie Großmutter wird, und ihre erste Liebe ist plötzlich wieder in der Stadt. Als wäre das alles nicht verwirrend genug, spielt ihr Körper altersbedingt verrückt und reagiert mit schwer kontrollierbaren Hitzewallungen.

Die Komödie der französischen Regisseurin Blandine Lenoir läuft im Wettbewerb um den Tübinger Publikumspreis und nimmt auf vergnügliche Weise die Seelenlage und typische Alltagsprobleme der Fiftysomethings aufs Korn: ein später Jobwechsel, das erste Enkelkind, die leere Wohnung, nachdem auch die jüngste Tochter ausgeflogen ist, die Sehnsucht nach Liebe und auch manche Enttäuschungen, die sich nie mehr verwinden lassen.

Dabei legt die Hauptdarstellerin so viel Schwung in die Rolle, dass man ihr sogar gern zum Klassentreffen folgt – oder zum Patchwork-Gespräch mit dem Vater der beiden Töchter, der längst mit seiner zweiten Familie lebt. Am komischsten ist vielleicht, was nebenbei passiert: wie eng die Küche wirkt, wenn plötzlich ein Typ mit nacktem Oberkörper dort herumsteht. Insgesamt macht der Film Mut dazu, das Älterwerden gelassen anzugehen (Museum, heute, 20.30 Uhr, und am morgigen Mittwoch, 22.15 Uhr. Deutsche Untertitel).

Spricht sicherlich vielen Fiftysomethings aus dem Herzen. Bloß läuft es im richtigen Leben meist nicht so sofatauglich.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2017, 01:00 Uhr
Aurore





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular