Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ganz unten

Augen auf bei der Rätselwahl

Ein Mann erhält ein Paket. Er öffnet es. In dem Paket ist ein abgetrennter Arm, der Mann lächelt und wirft alles in einen Fluss. Was ist passiert?

06.12.2014

Von Angelika Brieschke

Erinnern Sie sich? Es gab Zeiten, da musste man auf Parties seltsam unsinnige Rätsel lösen. Mit Fragen, die vom Rätselsteller nur mit Ja oder Nein beantwortet wurden, sollte man der Lösung auf die Spur kommen. Das gelang eigentlich nie, denn die Rätsel waren so hochkonstruiert, dass man mit normalen Alltagsverstand keine Chance hatte. Nach unzähligen Fragen, die in der Regel mit einem boshaften Nein beantwortet wurden, hatte man eine stille Wut im Bauch, weil man der Lösung keinen Schritt näher kam. Die Auflösung der Geschichte war immer enttäuschend. Und im Falle des obigen Rätsels zudem unappetitlich: Hier hatten zwei Schiffbrüchige aus Mangel an Proviant den Arm des einen verzehrt und der andere hatte versprochen, im Falle ihrer Rettung sich ebenfalls einen Arm amputieren zu lassen. Das Paket war die Einlösung des Versprechens.

Da sind doch Rätsel wie „Was haben ein altes Ehepaar und ein Tisch gemeinsam?“ schon besser. Ein Scherzbold im Internet meinte „vier Beine und eine Platte“. Das ist natürlich völlig richtig, auch wenn als Antwort schon der erste Teil genügt. Aber Achtung: Wer schnell auf die Lösung kommt, hat eine schizophrene Störung. Zumindest habe ich das vor Jahren in einem bedeutenden, überregionalen Magazin gelesen.

Sie sehen: Rätsel raten ist gar keine so einfache Sache. Da ist Vorsicht geboten. Vielleicht sollte man sich da lieber irgendwelchen großen Rätsel der Menschheit widmen. Die sind gesundheitlich unbedenklich und man kann sich nebenbei unglaubliche Meriten verdienen. Zum Beispiel, wenn man eines der sieben Millennium-Probleme lösen würde. Allerdings muss man da, nur um die Fragestellung zu verstehen, über nobelpreisverdächtige Mathematik-Kenntnisse verfügen. Und das hat man ja nicht einfach so. Der allgemeine Menschverstand verzweifelt schon an so lächerlich einfach zu verstehenden Menschheitsrätseln wie: Was liegt eigentlich hinter den unendlichen Weiten des Weltalls? Oder: Warum können Männer Schmutz optisch nicht auflösen? Auch das weiß kein Mensch. Deswegen werden diese Rätsel mit hoher Wahrscheinlichkeit für immer ungelöst bleiben.

Weder unlösbar noch erschreckend noch enttäuschend ist hingegen unser Weihnachtsrätsel, zu dem wir Ihnen jetzt dringend raten. Wer einfach ein paar gemütliche Knobelstunden verbringen möchte – ohne Angst um seine Gesundheit oder seinen guten Appetit –, kann sich auf die TAGBLATT-Ausgabe am 24. Dezember freuen. Da wird unser großes Weihnachtsrätsel abgedruckt sein. Als Einstimmung darauf, ist heute schon eine kleine Rätselecke auf Seite xxx zu finden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Dezember 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Dezember 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Dezember 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+