Kusterdingen

Aufregung

Die Debatte um den jungen Häuptling Winnetou erreicht die Kulturseiten des TAGBLATTS.

21.09.2022

Von Edgar Mayer, Kusterdingen

Kaum ein Thema scheint uns mehr zu bewegen, als dass der Ravensburger Verlag das Kinderbuch „Der junge Häuptling Winnetou“ aufgrund „linker Tugendwächter“ aus dem Programm genommen hat. In einer Untersuchung hat nun die Softwarefirma Scombler herausgefunden, dass vor allem die Boulevardmedien den Streit fabriziert haben. Die große Aufregung ging erst los, als diese sich dem Thema angenommen hatten. 150000 Beiträge und 8600 redaktionelle Artikel wurden darüber geschrieben (Stand vor mehr als einer Woche).

Anstatt das Thema weiter zu befeuern, wäre es ein sinnvoller Beitrag des TAGBLATTS gewesen zu analysieren, wie solche Aufregungs-Maschinen in Gang gesetzt werden und wer daraus seinen Nutzen zieht. Sicherlich haben die Medien ein großes Interesse, solche Hypes zu befeuern, denn das generiert Aufmerksamkeit, Likes und Werbeumsätze. Es werden mit solchen künstlichen „Aufregern“ aber auch gezielt Menschen diskreditiert, die sich gegen die Diskriminierung von Frauen und Minderheiten einsetzen.

Zum Artikel

Erstellt:
21.09.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 28sec
zuletzt aktualisiert: 21.09.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App