Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Aufbruch Stuttgart: Initiative will professioneller werden

Die um die Lebensqualität in der Landeshauptstadt besorgte Initiative Aufbruch Stuttgart will sich nach ihrem ersten Jahr künftig noch professioneller aufstellen.

26.02.2018

Von dpa/lsw

Luftballons mit der Aufschrift «Aufbruch Stuttgart». Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Dazu seien nun vor allem größere Expertenforen zum Städtebau geplant, sagte Initiator Wieland Backes der Deutschen Presse-Agentur. Am 1. März feiert der inzwischen 700 Mitglieder starke Verein Aufbruch Stuttgart seine Gründung vor einem Jahr. «Die Innenstadt braucht einen Masterplan», sagte Vereinsvorsitzender Backes. Bisher fehle es aber an einer übergeordneten Koordination von Planungen.

Städte stünden heute in einem nie gekannten Wettstreit, damit sie attraktiver werden, sagte Backes. Da sei Stuttgart im Hintertreffen im Vergleich zu München und Hamburg. Die Bürgerbewegung Aufbruch Stuttgart setzt sich insbesondere für eine neue Kulturmeile entlang der Bundesstraße 14 und im Umfeld des Schlossplatzes ein. Dazu habe es zuletzt auch Präsentationen in den Fraktionen des Gemeinderates Stuttgart gegeben, sagte Backes.

Die Initiative beklagt, dass bei der Vielzahl der Bauprojekte in der Schwabenmetropole, darunter das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21, der Blick auf das große Ganze fehle. «So betrachten wir mit großer Sorge die Zerstückelung in Gang gesetzter Planungen in Einzelprojekte, die einen ganzheitlichen Zugang zur Entwicklung der Innenstadt vermissen lassen», heißt es in einer unter anderem von Backes und Thomas Herrmann von der Architektenkammer Baden-Württemberg unterzeichneten Erklärung. Sie fordern auch mit Blick auf die 2027 geplante Internationale Bauausstellung (IBA) in der Region Stuttgart eine bessere Abstimmung von Städtebau-Projekten.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2018, 10:18 Uhr
Aktualisiert:
26. Februar 2018, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2018, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+