Tübingen · Literatur

Auf spielerische Weise nah an der Realität, aber nicht als Science Fiction

Die Schriftstellerin Jennifer Egan sprach im Deutsch-Amerikanischen Institut über ihren neuen Roman „The Candy House“.

23.09.2022

Von Dorothee Hermann

Es ist wie mit dem Lebkuchenhaus im Märchen von „Hänsel und Gretel“. Sich daran zu bedienen, kann das Leben kosten. Auf Englisch sagt man deshalb: „Never trust a candy house“, also: Vorsicht bei allzu süßen Versprechungen. Für die US-Schriftstellerin Jennifer Egan, geboren 1962 in Chicago, sind die zahllosen scheinbaren Gratisangebote im Internet das Lebkuchenhaus. Sie kaschieren eine enorme Dest...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
23.09.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 10sec
zuletzt aktualisiert: 23.09.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App