Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Auf der Suche nach der Ewigkeit
Harald Naegeli in seiner Ausstellung im Stadtmuseum Düsseldorf. Foto: dpa
„Der Prozess“: Harald Naegeli, der als „Sprayer von Zürich“ in den 70ern berühmt wurde, zeigt seine Kunst jetzt im Museum

Auf der Suche nach der Ewigkeit

Harald Naegeli saß einst wegen seiner Graffiti im Gefängnis. Heute gelten die Strichmännchen des „Sprayers von Zürich“ als Kunst.

27.08.2016
  • DOROTHEA HÜLSMEIER, DPA

Düsseldorf. Sekundenschnell sprüht Harald Naegeli Strichmännchen an triste Hauswände. Vor mehr als 30 Jahren war das noch kriminell, und der freche „Sprayer von Zürich“ saß dafür sechs Monate im Gefängnis. Heute ist der 76-jährige Naegeli ein international geachteter Künstler, wird als Pionier der Street Art gefeiert und nun mit einer umfassenden Ausstellung in seiner „Exil“-Heimat Düsseldorf geehrt.

Unter dem mehrdeutigen Titel „Der Prozess“ zeigt das Stadtmuseum Düsseldorf bis 1. Januar Fotos von Naegelis Strichfiguren aus mehreren Jahrzehnten, dazu einen Nachbau seines Ateliers sowie Prozessakten und knapp 300 Züricher Polizeifotos aus den 70er Jahren. Darauf sind Männchen, Augen, Blumen, Kraken und allerlei Strichwesen zu sehen, die Hauswände und graue Betonmauern bevölkern. Inzwischen hütet das Züricher Kunsthaus das einstige polizeiliche Beweismaterial in seinem Archiv.

Die blitzschnelle Graffiti-Kunst ist aber nur eine künstlerische Seite Naegelis. Die andere Seite, das sind mit feinster Tuschefeder gezeichnete „Wolkenbilder“, an denen er teilweise seit Jahrzehnten arbeitet und die nie abgeschlossen sind. „Urwolken“ nennt Naegeli die Bilder aus Zigtausenden millimeterlangen Strichen und winzigen Punkten und Häkchen. „Die Urwolke ist der Versuch, sich der Unsterblichkeit zu nähern“, sagt er. Naegelis so lebendig wirkende Strichfiguren, die rennen, ziehen, sich strecken und immer in Bewegung scheinen, sind der Gegenpol zu den Wolken. „Das ist mehr Meditation als Aktion“, sagt der Künstler. In seinem Atelier wandere er immer zwischen einem „Kranz aus Staffeleien“ umher und arbeite an den Wolken.

Rund 400 Wolkenbilder habe er in Düsseldorf begonnen, verrät Naegeli. Auf den Rückseiten notiert er jedes Datum, zu dem er an dem jeweiligen Bild gearbeitet hat. Die Strichfiguren seien blitzschnell gemalt, sagt Naegeli. „Die Urwolke aber ist eine endlose Zeichnung, die einen Schluss erst mit meinem Tod findet.“

Die archaisch anmutenden Strichmännchen sind für Naegeli dagegen eine „Rückbesinnung auf den Ursprung der Zeichnung“, auf die Höhlenbilder der Eiszeit-Jäger. Die Linie ist für ihn eine „Extase“ und „eine einmalige Dynamik der Bewegung“.

Naegeli wurde in Zürich geboren, der Wiege des Dadaismus. Kein Wunder, dass Naegeli die Ober-Dadaisten Kurt Schwitters und Hans Arp als Vorbilder nennt und einige kleine Dada-Collagen in die Düsseldorfer Ausstellung eingefügt hat. Mit den Dadaisten hat Naegeli den Protest gegen die bürgerliche Malerei und den Kunstbetrieb gemein. Ganz besonders faszinierten ihn die „Klebebilder“ von Schwitters, sagt er. Auf der Kunstgewerbeschule in Zürich habe er einst 500 eigene Klebebilder erstellt, von denen es noch 50 gebe. Einige wenige sind in der Ausstellung zu sehen – und dazu Naegelis einziges Ölgemälde.

Der 76-Jährige ist darüber hinaus ein Meister der Zeichnung. Zu seinen Vorbildern zählt er Paul Klee, aber auch Joseph Beuys. Sein Skizzenbuch hat der „Sprayer“, der an der Ecole des Beaux Arts in Paris studierte, immer dabei. Es liegt auch bei der Pressekonferenz in Düsseldorf vor ihm auf dem Tisch.

Als „Sprayer von Zürich“ zählt Naegeli zu den Vorläufern von Künstlern wie Keith Haring und Banksy, dessen subversive Sprühbilder heute in manchen Städten mithilfe von Plexiglas vor dem Übersprühen geschützt werden. Dass Naegeli jedoch aus der Anonymität heraustrat, heute bereitwillig seine Kunst erklärt und sogar sein Atelier im Museum nachbaut, ist ungewöhnlich. Banksy hingegen hält seine Identität nach wie vor erfolgreich geheim.

Info Das Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, ist geöffnet Di-So, 11-18 Uhr. Zur „Happy Hour“, 17-18 Uhr, ist der Eintritt frei, sonst 4 Euro, Kinder frei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular