Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Nato & das Kategorienmodell

Panne: Auch im Kreis Tübingen sind Abiturienten betroffen

Das Kultusministerium gibt Prüflingen des schriftlichen Gemeinschaftskunde-Abis die Möglichkeit, die Klausur zu wiederholen.

16.05.2019

Von loz

Symbolbild: ST

Fast war das schriftliche Abitur ohne Panne überstanden, da verbreitete sich die Nachricht: Bei einer Aufgabe des schriftlichen Gemeinschaftskunde-Abiturs kam ein Begriff vor, den ein Großteil der Schülerinnen und Schüler nicht kannte. Das für Abitur-Fragen zuständige Tübinger Regierungspräsidium (RP) erklärte auf TAGBLATT-Nachfrage: Auch im Regierungsbezirk Tübingen wurde an 37 Gymnasien das Abitur in Gemeinschaftskunde geschrieben. „29 haben gemeldet, dass an ihrer Schule der Begriff ,Kategorienmodell‘ nicht wie im Bildungsplan vorgesehen verwendet wurde.“

Von den 243 betroffenen Schülern haben 17 im Regierungsbezirk, der von Tübingen im Westen und Ulm im Osten bis an den Bodensee im Süden reicht, entschieden, die Prüfung am Freitag zu wiederholen.

Das Kultusministerium hatte am Mittwoch mitgeteilt: Bei der zweiten Aufgabe der schriftlichen Prüfung ging es um die Bedeutung der Nato für die Friedenssicherung. Die Schülerinnen und Schüler sollten die Bedeutung des transatlantischen Bündnisses für die Friedenssicherung anhand eines so genannten Kategorienmodells erklären.

Dieser Begriff stammt, wie ein Gemeinschaftskundelehrer aus Tübingen, der anonym bleiben möchte, dem TAGBLATT bestätigte, aus dem Bildungsplan: „Ich habe nachgesehen, und in dem Plan von 2004, in dem generell viel weniger präzise Angaben gemacht werden als in neueren Bildungsplänen, steht der Begriff drin.“ Seiner Erfahrung nach hätten auch alle Gemeinschaftskundelehrer die Inhalte dieses Modells behandelt und gelehrt – oftmals lediglich unter einem anderen Namen.

„Das Prinzip hatten sicher alle Schülerinnen und Schüler drauf, ihnen hat lediglich der Begriff gefehlt.“ Es sei in den geisteswissenschaftlichen Fächern nicht unüblich, dass ein und dasselbe Modell und gleiche Techniken zum Teil mit verschiedenen Begriffen bezeichnet würden: „Mit einer Aufklärung, was genau gemeint ist, wäre die ganze Sache eigentlich geklärt gewesen“, so der Lehrer. Gegen den impliziten Vorwurf des Kultusministeriums, die Lehrer hätten sich nicht an den Bildungsplan gehalten, verwahrt er sich: „Die Theorie wurde gelehrt, sie wurde nur anders bezeichnet.“

Wie viele Prüflinge allein im Kreis Tübingen am Freitag die Nachklausur antreten, will das RP nicht verraten: „Im Hinblick auf den Schutz von Schulen und unterrichtenden Lehrern dürfen die Daten nur bezogen auf den Regierungsbezirk herausgegeben werden“, so der Wortlaut einer Pressemitteilung.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2019, 17:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Mai 2019, 17:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2019, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+