Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Griechenland

Athen peilt 2018 eigenständige Finanzierung an

Regierungschef Tsipras hat noch ein strammes Reformprogramm vor sich.

05.09.2017
  • GERD HÖHLER

Athen. Der griechsiche Regierungschef Alexis Tsipras will sein Land aus der Vormundschaft der internationalen Kreditgeber befreien. In einem Jahr, im September 2018, soll Griechenland auf eigenen Beinen stehen und sich wieder am Kapitalmarkt refinanzieren – nach über acht Jahren am Tropf der Hilfskredite. Aber dazu muss Tsipras politisch kontroverse Reformen umsetzen, und zwar im Eiltempo.

Gute Nachrichten gibt es bereits vom staatlichen Statistikamt in Piräus: Um 0,5 Prozent legte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Vierteljahr zu. So ein Wachstum habe die Wirtschaft „seit mehr als einem Jahrzehnt nicht gesehen“, freut sich Tsipras. Er versucht, den Rückenwind der guten Konjunkturdaten zu nutzen: An diesem Dienstag eröffnet der Premier eine neue Autobahn, am Mittwoch will er im nordgriechischen Kavala den Bau einer neuen Eisenbahnlinie von der Ägäis zum Schwarzen Meer verkünden. Am Donnerstag empfängt er den französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Athen, und am kommenden Wochenende wird Tsipras in Thessaloniki erwartet, wo er auf der Internationalen Handelsmesse die traditionelle wirtschaftspolitische Grundsatzrede halten will.

Dritte Prüfung steht an

Danach wird es schwierig. Am 11. September kommen die Vertreter der vier Gläubigerinstitutionen – der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank, des Euro-Rettungsfonds ESM und des Internationalen Währungsfonds – nach Athen. Sie bereiten die dritte Prüfung im Rahmen des laufenden Rettungsprogramms vor. Nicht weniger als 113 Reform- und Sparvorgaben muss Athen erfüllen, damit das Land planmäßig in der zweiten Augusthälfte 2018 aus dem Programm entlassen werden kann. 90 Auflagen will die Regierung schon bis zum Ende dieses Jahres umsetzen – ein ambitionierter Zeitplan, wenn man bedenkt, dass die Griechen bisher mit der Umsetzung der Vorgaben immer wieder in Rückstand gerieten. Die vorangegangene Prüfung verzögerte sich deshalb um mehr als ein Jahr.

Diesmal werde es zügiger gehen, verspricht man in Tsipras‘ Umfeld. Aber die Reformagenda, die Tsipras jetzt umsetzen muss, hat es in sich. Vieles davon geht dem Tsipras-Linksbündnis Syriza völlig gegen den Strich. So sollen sich die Beschäftigten im öffentlichen Dienst regelmäßigen Bewertungen unterziehen. Das stößt auf Widerstand. Zu heftigen Auseinandersetzungen werden auch die von den Gläubigern geforderten Änderungen im Streikrecht führen: Konnten bisher die Gewerkschaftsvorstände im Alleingang Arbeitskämpfe ausrufen, sollen jetzt Urabstimmungen eingeführt werden. Gerd Höhler

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kathrin Kammerer holt sich Kochtipps aus dem Jahr 1841 Von Fröschen, Trauben und ganz viel Zucker
Winfried Gaus über eine gute Nachbarschaft auf Zeit Tausende Steine des Anstoßes

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über lokale Aspekte des „Dreigroschenfilms“ Mit Mackie Messer im Kreis Reutlingen
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular