Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rottenburg

Atemlose Urteile

11.07.2018

Von Reinhold Burr, Rottenburg

Laut Ankündigung des Referenten sollte an diesem Abend Gelegenheit sein, durch Nachspüren der Vergangenheit die Gegenwart zu verstehen. Viele Zuhörer kamen sicher in dieser Erwartung nach Mössingen.

Um es klar zu sagen: dieses Versprechen konnte der Referent leider keineswegs einlösen. Da war kein Raum für ruhiges Darstellen der erlebten Vergangenheit und Abwägen der verschiedenen Standpunkte. Gerloff gelang es nicht, seine sicher reichen Kenntnisse aus jahrelangem Leben in Israel zur Grundlage zu machen für einen fruchtbaren Austausch über die israelische und unsere deutsche Perspektive.

Statt dessen wirkte er gehetzt, arbeitete mit Schuldzuweisungen (zum Beispiel der letzte Bundesaußenminister habe sich „von dümmster palästinensischer Propaganda leiten lassen“; kritische Anfragen an die israelische Politik bezeichnete er als Antisemitismus oder Antizionismus).

Der Vortrag geriet zu einem atemlosen Verteilen von Urteilen. Gut waren: die jetzige israelische Regierung, die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch Trump und die Aktivitäten Putins in Nahost. Schlecht waren: die Politik der EU, die der Palästinenser sowieso. Kritische Einwände der Zuhörer wurden nicht aufgenommen und erklärend betrachtet, sondern zerpflückt. Vermutlich ist der Referent in seinem idealisierenden Eifer so gefangen, dass er schwierige Aspekte politischer Vergangenheit und Zukunft in Palästina verleugnen muss.

Schade, dass eine gute Gelegenheit vertan wurde, Verstehen und Integration zu fördern.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Juli 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+