Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Assads Großoffensive vertreibt Hunderttausende
Schwere Luftangriffe treffen derzeit die Stadt Daraa im Süden Syriens. Foto: Mohamad Abazeed/afp
Syrien

Assads Großoffensive vertreibt Hunderttausende

Mit massiven Bombenangriffen gehen die Regierungstruppen gegen Rebellenenklaven im Süden des Landes vor. Die Vereinten Nationen warnen vor einer neuen humanitären Katastrophe.

06.07.2018
  • MARTIN GEHLEN

Damaskus. Wieder ziehen Elendstrecks durch Syrien. Hunderttausende Menschen fliehen dieser Tage mit Handkarren, Traktoren und betagten Autos Richtung Jordanien und Israel, wo sie bei brütenden Temperaturen und scharfen Winden in kargen Grenzregionen ausharren müssen. Nach UN-Angaben sind 330 000 der 725 000 Bewohner der südlichen Rebellenenklave auf der Flucht vor der Offensive der syrischen Truppen, iranischen Milizen und russischen Luftwaffe.

„Jeder rennt um sein Leben“, sagte einer der Neuankömmlinge, und jeden Tag werden es mehr. „Es ist nichts mehr übrig als Steine. Die Zerstörung ist unfassbar – wie in Grozny“, erklärte ein Aktivist gegenüber „Human Rights Watch“. Trotzdem weigern sich Jordanien und Israel, die Fliehenden über die Grenze zu lassen. Die Vereinten Nationen warnten vor einer humanitären Katastrophe. Nach Angaben von Menschenrechtlern blockiert Damaskus seit einer Woche alle jordanischen Hilfskonvois ins Grenzgebiet, die den Gestrandeten Zelte, Essen und Wasser bringen wollen. Israel versorgt die Geflohenen in Grenznähe, wenn auch laut lokalen Berichten in zu geringem Umfang.

Vor zwei Wochen begann der Generalangriff der Assad-Kräfte auf die Provinzen Quneitra und Deraa, wo im März 2011 die Proteste gegen Bashar al-Assad ihren Anfang nahmen. Mehr als 130 Menschen sind bisher gestorben, acht Kliniken wurden zerstört. Aktivisten posteten im Internet ein Foto aus der Kanzel eines Kampfhubschraubers, dessen Pilot einen Zettel in der Hand hielt mit dem Text: „Hier in Deraa begann die Krise, und hier werden wir sie beerdigen.“

Waffen gegen Sicherheit

Parallel dazu verhandelt eine russische Delegation in der Stadt Bosra mit Rebellen und zivilen Vertretern des Südens über einen „Versöhnungsvertrag“. Die früher vom Westen unterstützte Fraktion Shabab al-Sunna ließ sich auf das Angebot ein, das den Kämpfern persönliche Sicherheit garantiert, wenn sie ihr Waffenarsenal aushändigen. Auch rund 30 Dorfvorsteher in den Gebieten westlich von Deraa erklärten sich bereit, unter die Kontrolle des Assad-Regimes zurückzukehren. Die große Mehrheit der Rebellen-Kommandeure und kommunalen Unterhändler jedoch misstrauten den Offerten. Sie befürchten, das Regime werde sich nach der Entwaffnung der Opposition rächen und alle Widersacher verhaften, foltern und töten.

Die US-Administration sucht vor dem Gipfel von Donald Trump und Wladimir Putin am 16. Juli in Helsinki offenbar nach einer gemeinsamen Strategie mit Russland gegen die iranische Truppenpräsenz in Syrien. Das Pentagon ließ die syrischen Rebellen im Süden gleich zu Beginn der Regime-Offensive wissen, dass sie nicht mit einem amerikanischen Eingreifen rechnen können. Martin Gehlen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular