Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fernsehen

„Archaisch wie ein Ritterturnier“

Die Schriftstellerin Thea Dorn über ihren Einstieg und ihre Rolle als Kritikerin beim „Literarischen Quartett“ des ZDF. Warum hat es anspruchsvolle Literatur immer schwerer? V

02.03.2017

Von MARTIN WEBER

Die Neue im „Literarischen Quartett“: Thea Dorn. Foto: dpa

Mainz. Sie ist die Neue im „Literarischen Quartett“: Thea Dorn ersetzt den Schriftsteller Maxim Biller, der sich aus dem Kritikerensemble verabschiedet hat. Erstmals wird die meinungsfreudige Autorin und Moderatorin morgen im ZDF zu sehen sein. Gemeinsam mit Volker Weidermann und Christine Westermann sowie dem Gast Elke Schmitter diskutiert die 46-Jährige dann unter anderem über Neuerscheinungen von Martin Walser und Julian Barnes.

Was reizt Sie an der Sendung?

Thea Dorn : Am „Literarischen Quartett“ hat mir schon immer gefallen, dass es ein äußerst puristisches Konzept hat: Vier Bücher und vier Menschen, die mit all ihrer Leidenschaft und ihrem Witz für diese Bücher streiten, sonst nichts. Keine Einspieler, kein anderer Fernseh-Schnickschnack, herrlich! In seiner Archaik hat das fast etwas von einem Ritterturnier.

Was kann man am „Literarischen Quartett“ verbessern?

So wie der Purismus die große Chance dieser Sendung ist, birgt er auch ihre größte Gefahr: Wenn die Bücher nicht gut ausgewählt sind, sprich: Wenn es sich um Bücher handelt, die mehrheitlich zu lauen bis ratlosen Reaktionen verleiten, hat man ein Problem. Wenn es nicht gelingt, das Buch, für das man sich stark machen will, so zu präsentieren, dass der Zuschauer versteht, warum einen dieses Buch so begeistert, hat man das nächste Problem.

Maxim Biller ist durch seine teilweise harsche Kritik an Neuerscheinungen aufgefallen. Wollen Sie diesbezüglich in seine Fußstapfen treten?

Ich schätze Maxim Biller sehr, seine unerschrockene Lust an der Konfrontation, seine Intelligenz und seine Begabung, Dinge zuzuspitzen. Im letzten Jahr, als ich beim „Literarischen Quartett“ Gast gewesen bin, habe ich es sehr genossen, die Klinge mit ihm zu kreuzen. Dennoch verfügen wir beide über höchst unterschiedliche Temperamente.

Welche Rolle wollen Sie in der Runde spielen?

Ich glaube nicht, dass es in dieser Sendung darum gehen kann, eine Rolle zu spielen. Im Gegenteil: Die Sendung lebt davon, dass alle vier Mitstreiter möglichst unverstellt auftreten. Im „Literarischen Quartett“ wird also dieselbe Thea Dorn sitzen, die sonst auf öffentlichen Podien sitzt: begeisterungsfähig und wenn's sein muss auch mal streng, aber immer darum bemüht, fair und genau zu argumentieren.

Sie haben reichlich Erfahrung mit der Moderation von Literatursendungen, sind selber aber auch Schriftstellerin, Sie kennen also beide Seiten. Auf welcher fühlen Sie sich wohler?

Auch wenn ich mich jetzt wieder ins Fernsehen begebe: Ich bin und bleibe Schriftstellerin. Schreiben ist mein eigentlicher Beruf, mein Weg, mich mit mir und der Welt auseinanderzusetzen. Wenn ich eine Weile nicht an den Schreibtisch komme, werde ich erst unruhig, dann schwermütig.

Haben Sie schon mal bereut, wie Sie mit dem Buch eines schreibenden Kollegen umgegangen sind?

Bislang habe ich ja vor allem „Literatur im Foyer“ moderiert, eine Sendung, in der Autoren mit ihren Büchern Gast gewesen sind. Da stellt sich diese Frage weniger. Ein einziges Mal in meinen elf Jahren beim SWR habe ich es nicht geschafft, das Buch eines Kollegen so gründlich zu lesen, wie ich es hätte tun wollen und sollen. Das tut mir bis heute leid.

Was für eine Art von Literatur mögen Sie als Leserin?

Das ist pauschal schwer zu beantworten: Ich liebe Werke, die einen echten Glutkern besitzen – bei denen ich spüre, dass der Autor um etwas gerungen hat. Werke, die mich dazu bringen, die Welt mit anderen Augen zu sehen, oder aber Werke, die mich so in ihren Bann ziehen, dass ich alles um mich herum vergesse. Was das Genre angeht, bin ich nicht festgelegt: Ein Thriller wie „Das Schweigen der Lämmer“ ist nicht minder große Literatur, als Eichendorff-Gedichte spannend sind.

Und was geht gar nicht?

Bücher, die sich beim politischen Zeitgeist oder den herrschenden literarischen Moden anbiedern. Bücher, die weder erzählerisch noch sprachlich etwas riskieren. Bücher, in denen es sich der Autor zu einfach macht, indem er völlig unreflektiert an seinem meistens dann doch nicht so spannenden Leben entlangschreibt.

Die Verlagsbranche pumpt jedes Jahr zigtausende Titel auf den Markt, die meisten davon sind nach kurzer Zeit vergessen. Hat es anspruchsvolle, wichtige Literatur heutzutage immer schwerer – oder wird sie schlichtweg überhaupt nicht mehr wahrgenommen?

Ich fürchte, das ist so. In den letzten 200 Jahren hat sich die literarische Welt mehr und mehr zum reinen Buchmarkt hin entwickelt. Die alte Bundesrepublik und auf verwinkeltere Weise auch die DDR waren nochmals Refugien, in denen das klassische deutsche Bildungsbürgertum mit seinen sorgsam gefüllten Bibliotheken überwintern konnte. Eine ältere Buchhändlerin hat mir erzählt, dass sie selbst vor 20 Jahren noch einen festen Kundenstamm hatte, der bei ihr alle Halbjahr einfach die zehn Neuerscheinungen bestellt hat, von denen sie überzeugt war, dass jeder Literaturfreund sie gelesen haben müsse. Diese Zeiten scheinen nun allerdings endgültig vorbei zu sein.

Zum Artikel

Erstellt:
2. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
2. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+