Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Arbeitslosigkeit im Südwesten erneut gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg ist im April erneut gesunken.

27.04.2018

Von dpa/lsw

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Oliver Berg/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Rund 196 800 Menschen seien ohne Job gewesen, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Stuttgart mit. Das waren rund 3900 Menschen oder 1,9 Prozent weniger als im März. Verglichen mit dem Vorjahresmonat ging die Zahl der Arbeitslosen um rund 18 900 (8,7 Prozent) zurück. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zurück. Damit erreichte die Quote den Stand vom Dezember 2017. Im Januar war die Arbeitslosenquote saisonbedingt gestiegen, seitdem aber kontinuierlich zurückgegangen.

Besonders deutlich ist der Rückgang im Vergleich mit dem April 2017. Vor einem Jahr waren in Baden-Württemberg noch knapp 19 000 Menschen oder 8,7 Prozent mehr arbeitslos als in diesem Monat. Auch die Jugendarbeitslosigkeit im Südwesten ging weiter zurück: In der Altersgruppe unter 25 Jahren waren 2,4 Prozent arbeitslos. Das bedeutete, wie schon in den beiden Vormonaten, einen Rückgang um 0,1 Prozentpunkte.

Mit der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt gehe auch die Zahl der Empfänger von Sozialleistungen zurück, teilte Agentur-Chef Christian Rauch mit. «Momentan verzeichnen wir knapp elf Prozent weniger langzeitarbeitslose Menschen als noch vor einem Jahr», sagte Rauch. Die Zahl der erwerbsfähigen Empfänger von Leistungen der Grundsicherung sei im Vergleich zum Vorjahr um knapp 12 000 Menschen oder 3,5 Prozent zurückgegangen.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, angesichts der sehr guten Arbeitsmarktlage halte sie eine Grundsatzdebatte über die Grundsicherung für Arbeitslose für unsinnig. «Der Erste Arbeitsmarkt ist in bester Verfassung und bietet nachweislich auch Job-Chancen für Langzeitarbeitslose - diese haben sogar überproportional von den positiven Entwicklungen profitiert.»

Kritik kam von der SPD. Deren Sozialexperte Daniel Born sagte, Politik könne sich nicht nur um die kümmern, denen es gut gehe. Der baden-württembergische Arbeitgeberverband warnte vor dem Aufbau eines «künstlichen zweiten Arbeitsmarkts» für Leute, die länger ohne Job seien. Die möglichen Mittel müssten für eine intensivere Betreuung der Langzeitarbeitslosen verwendet werden, um sie in langfristig tragfähige Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln.

Auch die Beschäftigung entwickelte sich im Südwesten positiv. 4,63 Millionen Menschen waren im April sozialversicherungspflichtig beschäftigt, das waren 2,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Viele Arbeitsplätze blieben jedoch unbesetzt: Am Monatsende registrierte die Arbeitsagentur rund 110 000 offene Stellen und damit 12,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Oliver Berg/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2018, 06:45 Uhr
Aktualisiert:
27. April 2018, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. April 2018, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+