Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Klare Kante beim Runden Tisch

Arbeitsgemeinschaft Reutlinger Sportvereine fordert für mehr Anerkennung

Mit einem Runden Tisch ist die Arbeitsgemeinschaft Reutlinger Sportvereine (ARS) in die Offensive gegangen. Damit will der Sport mehr Anerkennung erlangen – und mehr Geld bekommen.

04.02.2016
  • Thomas de Marco

Reutlingen. Die Zeiten, in denen der SSV Reutlingen hochklassig kickte und das Tischtennisteam des Vereins deutsche und sogar europäische Spitze war, sind lange vorbei. Heute ist Reutlingen zwischen Basketball- und Volleyball-Bundesliga und Metzingen mit den Bundesliga-Handballerinnen spitzensportliches Niemandsland – und keine Sportstadt mehr, wie der ARS-Vorsitzende Thomas Bader am Dienstagabend beim ersten Runden Tisch mit zwölf Gemeinderätinnen und -räten auf der Achalm klar sagte.

Das sei zwar schade, klagen will der ARS-Vorsitzende darüber aber nicht. Ihm würde schon reichen, wenn Reutlingen zur Sportförderstadt würde. Denn da sehen die Verantwortlichen gewaltigen Nachholbedarf im Vergleich zu den Zuschüssen für die Volkshochschule und die Kultur. So mache der städtische Zuschuss für die VHS 28,4 Prozent der Gesamteinnahmen aus, zitierte ARS-Geschäftsführerin Jutta Fundel aus dem Geschäftsbericht 2014 der Reutlinger Volkshochschule. Die TSG Reutlingen dagegen habe im selben Jahr eine städtische Förderquote von lediglich 6,7 Prozent erhalten.

Deshalb müsse der Sport seine Bedeutung und seine Verdienste stärker betonen. So sei das zivilgesellschaftliche Engagement im Sport am höchsten: In Reutlingen würden 1460 Ehrenamtliche eine Wertschöpfung in Höhe von 3,62 Millionen Euro pro Jahr generieren. Dazu kämen ideelle Werte: Der Sport vermittle Demokratiefunktion und Verantwortungsbewusstsein und engagiere sich für Integration sowie Inklusion. Außerdem sei der Sozialisationsinstanz, die zum Beispiel Jugendlichen bei Entwicklungsbelastungen helfe mit Trainern, die Vorbilder sein können.

Der ARS-Vorsitzende Bader ging auch auf das „knappe Gut Sportstätten“ ein, das nicht noch knapper werden dürfe: Die Auslastung der Reutlinger Hallen liege bei 93 Prozent. „Der Sport hat es geschafft, den Ausfall der Heuss-Halle wegen der Flüchtlingsunterbringung intern zu regeln. Aber jetzt darf nichts mehr passieren, wir sind an der Grenze!“

Da können die ARS-Verantwortlichen nur neidisch Richtung Reutlinger Kulturkonzeption schauen. Denn die wurde von hauptamtlichem Personal erstellt. „Diese Strukturen haben wir aber nicht“, sagt Bader.

Vielmehr habe der weitestgehend ehrenamtlich organisierte Sportbetrieb immer mehr Probleme. So sei das Ehrenamt in leitender Funktion immer schwieriger zu besetzen, qualifizierte Übungsleiter seien immer schwerer zu finden und entsprechend zu bezahlen, Vereinsstrukturen wären in Reutlingen wären nicht mehr.

„76 Sportvereine in der Stadt sind zu viel“

Dazu komme, dass steuerliche, rechtliche und finanzielle Anforderungen an die Vereine wachsen und im Ehrenamt kaum noch zu leisten seien. Zumal die finanzielle Situation vieler Vereine kaum keine weitere Entwicklung ermöglichten und nur noch der Mangel verwaltet werde. Außerdem hat sich die ARS zum klaren Ziel gesetzt, dass die Integration der Flüchtlingen gelingen müsse.

Zu den strukturellen Problemen, die Vereine überall beklagen, kommen auch noch hausgemachte Schwierigkeiten, gibt Bader zu: „Die Sportvereine haben es verschlafen, Mitglieder im Alter zwischen 20 und 50 Jahren zu halten.“ Zudem weist der ARS-Vorsitzende ausdrücklich auf ein spezifisches Reutlinger Manko hin: Die Struktur mit 76 Vereinen, in denen 29310 Mitglieder 88 Sportarten betreiben können, sei nicht mehr zeitgemäß. Bader stellt deshalb in bemerkenswerter Offenheit klar: „76 Sportvereine im Stadtgebiet Reutlingen sind zu viel.“

Das sind die Wünsche der Sport-Arbeitsgemeinschaft

Beim ersten Runden Tisch hat die Arbeitsgemeinschaft Reutlinger Sportvereine (ARS) den 12 anwesenden Gemeinderätinen und -räten auch gleich folgende Wünsche mit auf den Weg gegeben:

Sanierung der Sporthalle Ohmenhausen

keinen Sanierungsstau bei Sporthallen akzeptieren

Institutionelle Beteiligung des Sports bei Stadtentwicklungsthemen

regelmäßiger Runder Tisch

Sportpolitische Sprecher oder Experten als Ansprechpartner in den Gemeinderatsfraktionen

Aufstockung des städtischen Sportamts durch weiteres Personal

Förderung und Unterstützung von Volkssport-Veranstaltungen wie Stadtlauf oder Sport um Mitternacht

klare Anhebung der Sportförderung in den nächsten Jahren, um die Sportvereine mit anderen gesellschaftlichen Gruppen vergleichbar machen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.02.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular