Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Arbeitgeber: Im Juli weitere Uniklinik-Tarifverhandlungen

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 27 000 nicht-ärztlichen Beschäftigten der Unikliniken ist am Mittwoch nach Arbeitgeberangaben ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

13.06.2018

Von dpa/lsw

Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Die Verhandlungen werden am 12. Juli fortgesetzt, wie der Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU) am Mittwochabend mitteilte. Es sind demnach von der AGU mehrere Angebote vorgelegt worden, die nun geprüft werden. Die Verhandlung am Mittwoch sei «zielorientiert und konstruktiv» gewesen, hieß es. Von Verdi gab es zunächst keine Angaben zum Verlauf der Verhandlungen.

Die vier Unikliniken in Tübingen, Ulm, Freiburg und Heidelberg haben sich zum Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU) zusammengeschlossen. Die Gewerkschaft forderte 6,5 Prozent mehr Gehalt oder mindestens 200 Euro mehr für die rund 27 000 Krankenschwestern, Pfleger, Laboranten und technischen Kräfte. Für die Auszubildenden verlangt Verdi 130 Euro mehr monatlich und 30 Urlaubstage im Jahr.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juni 2018, 23:20 Uhr
Aktualisiert:
13. Juni 2018, 23:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 23:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+