Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Religion

Aras sieht Einfluss islamischer Verbände kritisch

Die Präsidentin des Stuttgarter Landtags wirbt für einen staatlichen Islam-Unterricht.

17.07.2017

Von EPD

Landtagspräsidentin Muhterem Aras. Foto: dpa

Stuttgart. Islamische Verbände sollten nach Meinung der baden-württembergischen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) weniger Einfluss auf die Politik haben. „Wir müssen uns von der Konzentration auf diese Verbände lösen“, sagte Aras am Freitagabend in Stuttgart bei einer Podiumsdiskussion im Landtag. Islamische Verbände seien oft von ausländischen Staaten bestimmt, und deren „Diktat“ dürfe man nicht zulassen.

Aras warb für einen staatlichen islamischen Religionsunterricht. „Wir haben zu lange die Augen davor verschlossen, was mit jungen Menschen passiert, die nicht einer christlichen Religion angehören“, sagte sie. Ein Teil dieser Kinder sei Hinterhof-Moscheen überlassen worden. Außerdem sprach sich die Grünen-Politikerin für Ethikunterricht schon ab der ersten Klasse aus, was aber derzeit nicht finanzierbar sei.

Der katholische Kirchenhistoriker Hubert Wolf von der Universität Münster berichtete, beim dortigen Zentrum für Islamische Theologie hätten muslimische Verbände „ganz viel kaputt gemacht“. Einige bekämpften jede von ihrer Sicht abweichende Auslegung des Koran. Wolf sprach sich für gemeinsame Projekte von christlichen und islamischen Theologen an Hochschulen aus. Die muslimische Theologie müsse universitäres Niveau erreichen, andernfalls habe sie an der Uni keinen Platz.

Der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, äußerte Vorbehalte gegen die Einrichtung Runder Tische der Religionen durch das baden-württembergische Integrationsministerium. Zwar müsse es einen Dialog der Religionen geben, um auch wichtige theologische Fragen zu besprechen. Doch sei bei der Einladung durch ein staatliches Ministerium unklar, wer die Tagesordnung bestimme, wer die Themen festsetze und wer im Prozess die Federführung habe, sagte der Bischof.

Anlass der Debatte war die Vorstellung des Sammelbands „Staat und Kirche seit der Reformation“, das die baden-württembergische Landeszentrale für politische Bildung herausgegeben hat. Verschiedene Autoren spüren darin gesellschaftlich-religiösen Entwicklungen im Südwesten seit dem frühen 16. Jahrhundert nach. epd

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Juli 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+