Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Aras für Sonderprüfung einer AfD-Kampagne
Grünen-Politiker Özdemir, Kretschmann und Hofreiter als „Hobbits“: Hat die AfD Fraktionsgelder für Wahlkampf zweckentfremdet? Foto: dpa
Parlament

Aras für Sonderprüfung einer AfD-Kampagne

Sind Fraktionsmittel unzulässig für Parteiwerbung eingesetzt worden? Die Landtagspräsidentin hat den Rechnungshof um eine Bewertung gebeten.

15.09.2017
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Der AfD-Fraktion droht eine Sonderprüfung durch den Landesrechnungshof mit möglicherweise weitreichenden Folgen. Hintergrund ist der Verdacht, dass die AfD für Fraktionsarbeit vorgesehene Steuermittel unzulässig für Parteizwecke wie Wahlwerbung eingesetzt habe. Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) hat sich in dem Fall nun schriftlich an den Rechnungshof gewandt und die Kontrollbehörde um eine Sonderprüfung der AfD-Kampagne gebeten.

„Frau Aras bittet darin um die Bewertung des Rechnungshofs, ob aus seiner Sicht eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung von Fraktionsmitteln vorliegt“, sagte eine Landtagssprecherin. Dies würde gemäß dem Fraktionsgesetz zu einer Rückzahlungspflicht führen. „Wir werden über das Anliegen zeitnah entscheiden“, sagte der Sprecher des Rechnungshofs. Die Behörde hat die AfD-Kampagne bereits kritisch kommentiert.

In dem Fall geht es um eine Werbekampagne mit Plakaten, die die Fantasy-Saga „Herr der Ringe“ persiflieren und auf Bundespolitiker zielen, aber aus Mitteln der AfD-Landtagsfraktion finanziert wurden. Das Fraktionsgesetz des Landtags schreibt vor, dass Gelder der Fraktionen nicht für Parteizwecke und somit auch nicht für den Bundestagswahlkampf verwendet werden dürfen. Die Kampagne habe mit der Bundestagswahl „nichts zu tun“, so die Darstellung der AfD-Fraktion.

In der internen Fraktionssitzung am 14. März 2017 berichtete indes ein Abgeordneter laut Protokoll, es seien 150 000 Euro „für den Wahlkampf“ vorhanden. Man müsse Flyer und Plakate ordern. Der Fraktionsgeschäftsführer legte den Abgeordneten darauf nahe, „ohne positives Okay“ des Rechnungshofs „von dieser Praxis endlich nachhaltig Abstand zu nehmen“, da sie als „unzulässige Wahlkampfhilfe“ gewertet werden könnte. Am 11. Juli wechselte der gleiche Abgeordnete zu einer anderen Darstellung: Es stünden 150 000 Euro „für Fraktionsveranstaltungen“ zu Verfügung, wovon die Hälfte verbraucht sei. Erneut wurde indes eine Verbindung zum Wahlkampf gemacht: Es mache „keinen Sinn“ vor der Bundestagswahl zu sparen, „es sollte am besten vorher ausgegeben und investiert werden“.

Dass eine Zweckentfremdung von Fraktionsmitteln für Parteizwecke weitreichende Folgen haben kann, zeigt der Fall des Christdemokraten Christoph Böhr: Der frühere CDU-Landes- und Fraktionschef in Rheinland-Pfalz ist wegen illegaler Parteifinanzierung zu einer Bewährungsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular