Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Datenschutz

Apps auf dem Smartphone hören mit

Um Werbung zielgerichteter schalten zu können, belauschen Programme die Umgebung ihrer Nutzer.

04.01.2018

Von IGOR STEINLE

Wird das Fernsehverhalten ausgewertet? Foto: dpa

Berlin. Es ist ein Verdacht, den viele Smartphone-Nutzer seit langem hegen: Weil sie im Internet Werbung über Produkte angezeigt bekommen, über die sie sich kürzlich unterhalten haben – aber nie online gesucht haben – glauben sie, von ihrem Smartphone belauscht zu werden. Dieser Verdacht bekommt nun neues Futter: Einem Medienbericht zufolge nehmen mehr als 1000 Apps ihre Umgebungsgeräusche auf, um sie für Werbezwecke auszuwerten.

Laut „New York Times“ sammelt eine Software des Start-ups „Alphonso“ Daten über das Fernseh- und Kinoverhalten seiner Nutzer. Die amerikanische Tageszeitung machte vor allem Spiele-Apps unter den Anwendungen aus, die Alphonsos Software verwenden. Nach Angaben des Alphonso-Chefs Ashish Chordia seien aber auch Social-Media-Apps und Messenger unter den Kunden des Unternehmens.

Die Software soll mittels des Smartphone-Mikrofons in der Lage sein herauszufinden, welche Sendungen und Werbespots Menschen im Fernsehen anschauen. Diese Daten kann sie mit Orten, die die Nutzer besuchten, in Verbindung bringen. Anhand der Informationen ist es schließlich möglich, Werbeanzeigen im Internet präziser zu individualisieren. Man könne auch auswerten, welche Anzeigen oder Spots Menschen tatsächlich bewogen haben, zum Beispiel ein Autohaus aufzusuchen.

Gespräche zeichnet die Software laut Alphonso nicht auf. Datenschützer allerdings sind skeptisch: „Wenn sie die Umgebungsgeräusche analysieren, erfassen sie auch das gesprochene Wort“, sagt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar der SÜDWEST PRESSE. „Und das ist Lauschen.“

Überprüfen könne man die Aussagen der Unternehmen nicht. Caspar hatte bisher Facebook im Verdacht, die Gespräche seiner Nutzer mittels der App auszuwerten. Im November hatte er angekündigt, die App auf eine solche Funktion hin überprüfen zu lassen. Bisher liegen noch keine Ergebnisse vor. Igor Steinle

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+