Mannheim

„Apokalypse“ ist Begriff von „kulturhistorischer Wucht“

Das Wort „Apokalypse“ hat nach Überzeugung des Sprachwissenschaftlers Henning Lobin mit seiner Herkunft aus der Bibel eine besondere „kulturhistorische Wucht“.

12.12.2021

Von dpa

Henning Lobin, Chef des Mannheimer Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache (IDS). Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Mannheim. Der heute auch wegen des Antikriegsfilms von Francis Coppola „Apocalypse Now“ geläufige Begriff komme aus dem Altgriechischen und bezeichne eine „Ent-Hüllung“ von etwas Verborgenem, auch eine „Offenbarung“, erklärt der Chef des Mannheimer Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache (IDS). Die „Offenbarung des Johannes“, das letzte Buch des Neuen Testaments, beschreibe den Kampf des Satans gegen das Volk Gottes, das Jüngste Gericht, den Untergang Babylons und schließlich das Tausendjährige Reich und den dauerhaften Sieg über den Satan. „Insofern führt die Apokalypse hier nicht nur in den Abgrund, sondern eröffnet auch etwas Neues, eine Welt Gottes“. Dies könne man als postapokalyptisch beschreiben.

In der weltlichen Verwendung in Hollywood-Filmen führen Kriege, Meteoriteneinschläge oder der Klimawandel zu einer Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes, wie Lobin erklärt. Und in Filmen wie „Dune“ oder „Mad Max“ sei eine postapokalyptische Welt der Ort der Handlung.

Das Wort Katastrophe hingegen hat nach Auskunft Lobins einen weniger umfassenden Hintergrund. Es entstamme der antiken Tragödie, wo es das Unglück des Helden bezeichnet, also etwa des Ödipus, der seinen Vater ermordet und seine Mutter geschwängert hat.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2021, 09:55 Uhr
Aktualisiert:
12. Dezember 2021, 09:55 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2021, 09:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App