Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Anomalisa

Anomalisa

Surrealer Puppen-Trickfilm für Erwachsene über die Ängste und Neurosen eines Handlungsreisenden.

Anomalisa

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2015

Regie: Charlie Kaufman, Duke Johnson


91 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.01.2016
  • Verleih

Seit „Being John Malkovich“ und „Adaption“ gilt Charlie Kaufman als einer der originellsten amerikanischen Filmautoren. Sein neues Werk ist schon der Form nach eine Spezialität: ein Puppentrickfilm, gedreht in althergebrachter Stop-Motion-Technik. Von Kinderkram ist „Anomalisa“ allerdings weit entfernt. Man sieht Geschlechtsteile und es gibt eine ausgedehnte Sexszene; aber auch das Thema, die Krise eines Manns in mittleren Jahren, dürfte die Kleinen kaum interessieren.

Held des Ganzen ist der Autor eines populären Motivations-Ratgebers, der sich selbst zu nichts mehr motivieren kann. Bedrückt hockt dieser Michael Stone im Hotelzimmer in einer fremden Stadt, wo quälende Erinnerungen an gescheiterte Liebesbeziehungen an ihm nagen. In seiner Depression erscheint ihm die Welt als ein graues Einerlei und die Menschen um ihn herum wie austauschbare, genau, Püppchen (die entsprechend von einem einzigen Schauspieler gesprochen werden). Doch dann weckt in der Hotelbar ein weiblicher Fan sein Interesse, der sich auch prompt aufs Zimmer abschleppen lässt. Der Liebreiz des schüchternen Landeis scheint die Lebensgeister des Trübsalbläsers zu wecken, schon beginnt er Pläne für die Zukunft zu schmieden – oder sitzt er, wie offenbar oft in seinem Leben, bloß einer Selbsttäuschung auf?

Diese Lebenskrisenstudie entwickelt mit der Zeit eine Intensität, die oft vergessen lässt, dass hier keine Menschen, sondern Puppen agieren. Zugleich betont die Trickfilm-Form immer wieder auch das Marionettenhafte der Protagonisten und das Mechanische ihres Handelns. Bildlich erinnert manches an die Großstadt-Gemälde von Edward Hopper, aber auch Hotel-Paranoia à la „Shining“ oder „Barton Fink“ lässt grüßen.

Obwohl im Großen und Ganzen harter Psycho-Stoff, strotzt der Film doch auch vor witzigen und rührenden Szenen: allen voran ein von Michaels Gespielin herzzerreißend gesungenes „Girl Just Want To Have Fun“ und ein Heiratsantrag, in den die Ehekrise schon eingebaut ist. Und der Hotelbett-Sex dürfte, Trickfilm hin oder her, an Realitätsnähe in diesem Kinojahr nur schwer zu überbieten sein.

Diese Männerkrisenstudie im Puppenstubenformat ist für Fans des Ausgefallenen ein Muss.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.01.2016, 17:57 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
30.01.2016

12:56 Uhr

Elli Emann schrieb:

Selten hat mich in ein Film derart beeindruckt und berührt. Durch die Darstellung mit Puppen wird die Situation des Hauptdarstellers besonders klar erkennbar, im wahrsten Sinne des Worte. Interessant die Szene beim gemeinsamen Hotelfrühstück und die Schlussszene im "trauten Heim", in der das einzig Individuelle eine japanische Puppe ist..... Ich vergebe vier Mal fünf Punkte ! :)



29.01.2016

12:41 Uhr

Elli Emann schrieb:

Selten hat mich in ein Film derart beeindruckt und berührt. Durch die Darstellung mit Puppen wird die Situation des Hauptdarstellers besonders klar erkennbar, im wahrsten Sinne des Worte. Interessant die Szene beim gemeinsamen Hotelfrühstück und die Schlussszene im "trauten Heim", in der das einzig Individuelle eine japanische Puppe ist..... Ich vergebe vier Mal fünf Punkte ! :)



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular