Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Digitalisierung

Anmarsch der Roboter

Die Automatisierung der Arbeitswelt schreitet voran. Bis 2055 könnte die Hälfte der heutigen Jobs betroffen sein – vor allem in Regionen wie Baden-Württemberg und Bayern, die über eine starke Industrie verfügen.

09.09.2017
  • HAJO ZENKER

Berlin. Wenn der Augsburger Maschinenbauer Kuka, der mittlerweile dem chinesischen Konzern Midea gehört, für den Siegeszug der Roboter werben will, lässt er einen Industrieroboter Weißbier einschenken – ob auf der Hannover Messe, der Stuttgarter LogiMat oder dem Business 20 (B20) getauften Wirtschaftsgipfel in Berlin. Obwohl das fehlerfrei klappt, wird angesichts der Kosten so schnell menschliches Servicepersonal wohl nicht von Robotern ersetzt werden. Trotzdem weist Kuka damit in die Zukunft: Besonders stets wiederkehrende, standardisierte Tätigkeiten können bald vermehrt von Maschinen ausgeführt werden. Damit werden Jobs wegfallen.

Dabei verspricht die Union gerade Vollbeschäftigung in ihrem Wahlprogramm. Das klingt heimelig, klingt nach guter alter Zeit, nach Wirtschaftswunderzeit, als jahrelang für die breite Masse immer alles nur besser wurde. Aber es klingt auch etwas nach von Politik verordneter Vollbeschäftigung, wie sie in der DDR üblich war. Die Politik verspricht, alles zu regeln. Die Vorhersage der Forschungseinrichtung McKinsey Global Institute allerdings sieht ganz anders aus.

Automatisierung, Roboter und künstliche Intelligenz werden demnach die Arbeitswelt erheblich verändern. Die Auswirkungen seien mit der des Übergangs von der Agrar- zur Industriegesellschaft vergleichbar. Auch in dieser Phase habe es Verwerfungen gegeben; langfristig habe dieser Wandel aber zu einem Wachstum an Arbeitsplätzen geführt.

800 Berufe untersucht

Das Institut hat mehr als 2000 Tätigkeiten in 800 Berufen untersucht. Die Automatisierung werde jede zweite Tätigkeit betreffen – in unterschiedlichem Ausmaß. Betroffen seien längst nicht nur einfache Jobs, sondern auch anspruchsvolle Berufe. „Das größte Automatisierungspotenzial haben manuelle Tätigkeiten, die in einem festen und vorhersehbaren Umfeld ausgeführt werden. Ebenfalls stark von der Automatisierung bedroht sind Tätigkeiten rund um das Sammeln und Verarbeiten von Daten – ein Feld, in dem Computer Menschen in vielen Fällen überlegen sind. Weniger betroffen sind hingegen Aktivitäten, die das Anleiten und Führen von Menschen erfordern“, so das McKinsey Global Institute. Die Hälfte aller heute in bezahlter Arbeit verrichteten Tätigkeiten könne mit bereits bekannten Technologien sofort automatisiert werden.

Immerhin: Über Nacht werde die Automatisierung nicht über Deutschland hereinbrechen. Genau festlegen will man sich nicht, bis 2055 könnte die Hälfte der heutigen Arbeitstätigkeiten automatisiert werden. Eines aber sei klar: Viele Beschäftigte müssten komplett oder weitgehend umlernen.

Auch regional kann dieser Prozess einiges durcheinanderwirbeln. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, die Forschungseinrichtung der Bundesanstalt für Arbeit, hat sich die Automatisierungspotenziale angesehen. Dabei werden Berufe als stark rationalisierungsgefährdet eingestuft, wenn sie zu über 70 Prozent durch Computer ersetzt werden können. Diese Gefahr variiert je nach Bundesland zwischen acht Prozent und mehr als 20 Prozent.

„Während in den beiden Stadtstaaten Berlin und Hamburg Beschäftigte kaum gefährdet sind, ist die Automatisierungswahrscheinlichkeit in Baden-Württemberg, Thüringen und dem Saarland wesentlich höher.“ Der Grund: Eine starke Industrie – „und damit Berufe mit hohem Automatisierungspotenzial“, heißt es. Unterdurchschnittlich sind Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg von der Digitalisierung betroffen. Das heißt Länder wie Baden-Württemberg und Bayern, die heute faktisch Vollbeschäftigung haben, wird der Strukturwandel besonders treffen.

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) verweist auf Szenarien, wonach bisher vom Menschen ausgeführte Kerntätigkeiten bei Expertenberufen (Hochschulabschluss) zu 19 Prozent ersetzt werden könnten, jedoch zu 46 Prozent in Helferberufen (keine oder kurze Berufsausbildung). IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös mag aber nicht pessimistisch sein: Man könne davon ausgehen, dass sich „das Leben in solchen Volkswirtschaften verbessert, die mit technologischen Veränderungen erfolgreich umgehen“.

Massiv jedenfalls werden die Veränderungen sein. Jenseits allen Forscherstreits um Prozente dürfte gelten: Es wird zu teilweise dramatischen Veränderungen am Arbeitsmarkt kommen. Vollbeschäftigung wird wohl nicht dazu gehören.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular