Stuttgart

Anlaufstelle soll auch Linksextremisten beim Ausstieg helfen

Das Land will künftig auch Linksextremisten beim Ausstieg helfen.

31.07.2020

Von dpa/lsw

Stuttgart. Das Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg (konex) sei nun ebenfalls „Anlaufstelle für Aussteiger aus der linksextremistischen und ausländerextremistischen Szene“, teilte das Innenministerium am Freitag mit. Die Politik reiche allen Aussteigern die Hand, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Man werde „nicht nachlassen und verstärkt alles daransetzen, Aussteigewillige aus den extremistischen Szenen herauszulösen“.

Seit 2018 berät konex Rechtsextremisten und religiös motivierte Extremisten, wenn sie ihre Szenen verlassen wollen. Unter dem Begriff „Ausländerextremismus“ werden den Angaben zufolge alle Bestrebungen zusammengefasst, die ihren Ursprung im Ausland haben, aber nicht religiös motiviert sind. Solche Gruppierungen, zu denen auch Deutsche gehören könnten, würden häufig mit linksextremistischen Gruppen zusammenarbeiten, deren Ziel die Beseitigung der demokratischen Grundordnung sei.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2020, 13:57 Uhr
Aktualisiert:
31. Juli 2020, 13:57 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2020, 13:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+