Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anschlag

Anklage lautet auf Mordversuch

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat gestern Anklage gegen den Mann erhoben, der den BVB-Mannschaftsbus sprengen wollte.

29.08.2017

Von gef

Symbolbild: © Ssogras - Fotolia.com

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 28 Jahre alten Tatverdächtigen vor, am 11. April dieses Jahres einen Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus der Fußballbundesligamannschaft von Borussia Dortmund verübt zu haben. Der mutmaßliche Attentäter Sergej W. wurde zehn Tage später bei seiner Fahrt von Rottenburg, wo er im Fasanenweg eine Wohnung angemietet hatte, zu seiner Arbeitsstelle in Tübingen festgenommen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Zunächst war er in Tübingen inhaftiert, seit geraumer Zeit ist er in Nordrhein-Westfalen hinter Gittern.

Die Anklage beim Landgericht (Schwurgericht) Dortmund lautet auf Verdacht des versuchten Mordes in 28 tateinheitlich zusammentreffenden Fällen in Tateinheit mit dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und mit gefährlicher Körperverletzung in zwei tateinheitlich zusammentreffenden Fällen. Das Motiv des Angeklagten soll Geldgier gewesen sein. Mit dem Anschlag auf die Fußballer des BVB kurz vor dem Championsleague-Viertelfinalspiel gegen AS Monaco habe er den Aktienkurs des börsennotierten Vereins drücken wollen, um dann mit Optionsscheinen auf den sinkenden Kurs viel Geld zu verdienen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. August 2017, 15:30 Uhr
Aktualisiert:
29. August 2017, 15:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. August 2017, 15:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+