Am Rand wird’s interessant

Angst vorm Mekka für Wagenbürger

Toni Wagner und Sybille Hartmann sprachen im Stadtmuseum über die Anfangszeit der Wagenburg.

06.10.2018

Von Peter Strigl

Die Wohnungsnot ist in Tübingen beileibe kein neues Problem. Sie war in den 1980er-Jahren mit ein Anlass, warum sich die erste Wagenburg gründete. „Damals mussten schon Studentenin Turnhallen schlafen“, berichtet Toni Wagner, der zu dieserZeit Biologiestudierte. Er gehört zu den Wagenbürgern der ersten Stunde. Oder wie sie sich später selbst bezeichneten: Wagendörflern. Die Tübinger Wagenburgen ...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
06.10.2018, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 39sec
zuletzt aktualisiert: 06.10.2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App