Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Künzelsau

Angestellte von Würth wollen Betriebsrat

Bei der deutschen Muttergesellschaft des Handelskonzerns Würth gibt es Überlegungen, einen Betriebsrat zu wählen. Das sagte der Sprecher der Initiative, Daniel Hurlebaus, in Künzelsau am Mittwoch.

17.04.2019

Von dpa/lsw

Das Logo des Konzerns Würth ist über dem Eingang eines Würth-Shops angebracht. Foto: Marijan Murat/Archivbild

Die mögliche Arbeitnehmervertretung solle in dem Unternehmen ein Signal setzen. Bislang gibt es bei der Adolf Würth GmbH & Co KG mit über 7 500 Beschäftigten in Deutschland keinen Betriebsrat.

Die Interessen der Arbeitnehmer vertritt ein sogenannter Vertrauensrat, der bei einer möglichen Betriebsratswahl auch mit entsprechenden Kandidaten antreten will. Das betriebsratsähnliche Gremium bestehe seit über 36 Jahren und werde gleichfalls gewählt, teilte das Unternehmen mit. Es setze sich erfolgreich für die Belange und Rechte der Mitarbeiter ein.

Hurlebaus sagte hingegen, die Zusammenarbeit des betriebsratsähnlichen Gremiums mit der Geschäftsleitung sei in manchen Fällen zu unkritisch gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2019, 17:46 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2019, 17:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 17:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+