Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mord auf dem Pragfriedhof

Angeklagter will sich das Leben nehmen

Der Angeklagte im Prozess um die brutale Bluttat auf dem Stuttgarter Pragfriedhof hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Wie eine Sprecherin des Landgerichts bestätigte, wurde Stephane V. am Dienstagabend bewusstlos in seiner Gefängniszelle gefunden.

03.03.2016
  • DL

Stuttgart. Er sei in eine Klinik eingeliefert und auf der Intensivstation behandelt worden. Bereits gestern morgen sei er jedoch wieder ansprechbar gewesen, so die Sprecherin weiter. Er habe angegeben, Tabletten genommen zu haben. Um welche Substanzen es sich genau handelte, war zunächst unklar.

Dem 30-jährigen Stuttgarter wird vorgeworfen, die 21-jährige Lena W. am späten Abend des 9. September 2015 auf dem Friedhof mit Schlägen und Tritten umgebracht zu haben. Die beiden hatten sich einige Monate zuvor eine Wohnung geteilt, galten aber nicht als Liebespaar. Die Leiche war am Morgen zwischen Gräbern liegend gefunden worden. In einem Abschiedsbrief, den Wärter in V.s Zelle fanden, beteuerte der Angeklagte seine Unschuld. Dort steht außerdem: "Ich kann nicht mehr."

Bereits im Vorfeld des Prozesses hatte der gelernte Beikoch darauf gepocht, nicht der Täter zu sein. Einem Psychiater hatte er zudem gesagt, im Fall einer Verurteilung keinen Sinn mehr im Leben zu sehen. Sein Verteidiger hatte am Montag beim Verhandlungsauftakt dann einen Befangenheitsantrag gegen die Kammer gestellt: Die Richter seien voreingenommen, hätten im Angeklagten, einem vorbestraften Brandstifter und Betrüger, ihren Täter bereits ausgemacht. Die Beweislast spricht derweil gegen V.: An seiner Kleidung fanden die Ermittler Blut der Toten, am Tatort Knöpfe seines Hemdes.

Der Totschlagsprozess wurde gestern unterdessen ohne V. fortgesetzt. Das ist laut der Gerichtssprecherin in Ausnahmefällen möglich, etwa dann, wenn sich der Angeklagte, wie im vorliegenden Fall, selbst in den "Zustand der Verhandlungsunfähigkeit" versetze.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular