Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ärzte üben Behandlung von Frühchen am Simulator

An der Tübinger Uniklinik üben Ärzte künftig die Behandlung von Frühgeborenen an einem Modell-Baby

«Beim Äußeren handelt es sich um eine realistisch kolorierte Silikon-Haut mit eingeknüpftem Echthaar, der innere Kern ist vollgepackt mit Elektronik», sagte der Geschäftsführer der Herstellerfirma, Jens Schwindt.

12.04.2017

Von dpa/lsw/ST

Ein Laptop mit dem Konfigurationsbildschirm der Frühchen-Simulationspuppe. Foto: Lino Mirgeler dpa/lsw

Tübingen.  Der Körperbau der Puppe mit dem Namen «Paul» ist demnach einem Kind in der 27. Schwangerschaftswoche nachempfunden.

Die Uni-Kinderkliniken in Tübingen und Lübeck sind die ersten Krankenhäuser in Deutschland mit einem Frühchensimulator. Die Puppe kam 2017 auf den Markt, eine erste wird schon an der medizinischen Universität Wien verwendet. 

Es handle sich um den weltweit kleinsten Simulator für realistische Notfalltrainings in der Frühgeborenenmedizin, sagte Schwindt. Der Tübinger Simulator wurde mit Spenden gekauft, ein Großteil des Geldes kam über dank TAGBLATT-Lesern zusammen.

Nach Angaben der Uniklinik kommen in Tübingen jedes Jahr mehr als 120 Frühgeborene zur Welt, die weniger als 1500 Gramm wiegen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2017, 16:15 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2017, 15:42 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2017, 15:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+