Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Amtstierärzte fordern deutlich mehr Personal

Die beim Land Baden-Württemberg beschäftigten Tierärzte fordern eine deutliche Personalaufstockung.

18.04.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart. Derzeit gebe es 256 Stellen für Amtstierärzte bei den 44 Veterinärämtern. Nötig sei aber eine Aufstockung um 199 neue Stellen, schrieb der Landesverband der im öffentlichen Dienst beschäftigten Tierärzte an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Verbandschef Thomas Pfisterer erklärte, wohl in keinem anderen Bereich der Landesverwaltung gebe es einen so erheblichen Stellenbedarf wie bei den Veterinärämtern. Neben weiteren Amtstierärzten seien auch 170 neue Stellen im mittleren und 70 Stellen im gehobenen Dienst nötig.

Pfisterer erklärte, die Aufgaben könnten mit dem derzeitigen Personal nicht mehr erledigt werden. So würden Nutztierhaltungen im Durchschnitt nur alle 16 Jahre überprüft. «Die Folge ist, dass zum Beispiel tierschutzrechtliche Mängel nicht oder erst spät aufgedeckt werden können.» Amtstierärzte müssten sich zunehmend persönlich verantworten, etwa in Strafverfahren, weil ihnen Pflichtverletzungen vorgeworfen würden. Im laufenden Doppelhaushalt 2018/2019 seien nur zehn neue Stellen für Amtstierärzte geplant. «Es bedarf dringender Nachbesserung», mahnte Pfisterer. Dabei könnten die neuen Stellen auch in mehreren Tranchen geschaffen werden, sagte er am Mittwoch.

Zuletzt hatte ein möglicher Tierschutz-Skandal in einem Schlachthof in Tauberbischofsheim für Furore gesorgt. Ein Verein hatte in dem Unternehmen mit versteckter Kamera gefilmt - die Videos sollen belegen, dass etwa Tiere vor der Schlachtung nicht ausreichend betäubt sowie nicht zugelassene Geräte eingesetzt wurden. Die Staatsanwaltschaft in Mosbach nahm daraufhin Ermittlungen auf, die sich auch gegen Mitarbeiter des zuständigen Veterinäramtes richten.

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2018, 14:04 Uhr
Aktualisiert:
18. April 2018, 13:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. April 2018, 13:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+