Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Amt im Weltverband mehrfach missbraucht
Raus aus Amt und Würden: Jerôme Valcke lebte auf Kosten der Fifa. Foto: dpa
Jerôme Valcke wird für zwölf Jahre gesperrt

Amt im Weltverband mehrfach missbraucht

Zwölf Jahre Sperre für Jerôme Valcke: Dem korrupten Geschäftsmann schieben die Fifa-Ethikhüter nun wegen zahlreicher Vergehen einen Riegel vor.

13.02.2016
  • DPA

Zürich. Dubiose Geschäfte mit WM-Tickets, Urlaubsreisen mit der Familie auf Fifa-Kosten, krumme Deals mit TV-Rechten und Vernichtung von Beweismaterial: Die Liste der Vergehen des entlassenen Fifa-Generalsekretärs Jerôme Valcke ist lang und das Urteil der Ethikrichter klar. Zwölf Jahre darf der Franzose im Fußball weltweit kein Amt ausüben. Valckes Karriere war schon vor der Entscheidung der Fifa-Ethikkommission faktisch beendet.

Die ehemals rechte Hand des ebenfalls gesperrten Fifa-Chefs Joseph Blatter war im Oktober provisorisch gesperrt und im Januar von seinem Amt entbunden worden - zu drückend war die Beweislage gegen den 55-Jährigen. Die Ethikkommission sah es nun als erwiesen an, dass Valcke sich gleich mehrerer ethischer Vergehen schuldig gemacht habe. Dafür muss er nun mehr als 90 000 Euro Geldstrafe zahlen. So soll Valcke illegale Ticketgeschäfte für die WM 2014 geduldet und befördert haben. Zudem wurde ihm massiver Missbrauch bei Reiseabrechnungen zur Last gelegt. „Rein aus touristischen Gründen“ habe Valcke Reisen der Fifa in Rechnung gestellt oder Privatflieger genutzt - für sich selbst und seine Angehörigen. Ein dritter Verstoß wiegt nicht minder schwer und manifestiert den Verdacht handelsüblicher Geschäftspraktiken im System Blatter bei der Fifa. Laut Ethikkommission habe Valcke versucht, die TV-Rechte für die WM 2018 und die WM 2022 in der Karibik weit unter Wert zu verkaufen. Im Zuge der Skandalaufarbeitung soll Valcke zudem versucht haben, Beweismaterial zu vernichten. Damit hat der Top-Manager und ehemals wichtigste Fifa-Angestellte gleich gegen sieben Artikel des Fifa-Ethikcodes verstoßen. Dass Valcke zum Generalsekretär aufstieg, war dubios. 2006 war er als Marketingdirektor entlassen worden, weil er dem Weltverband durch einen Vertragsverstoß mit einem Kreditkartenunternehmen eine Strafe von rund 90 Millionen Dollar einbrachte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular