Wohnungsmarkt

Ampel will Mieter stärker entlasten

Gruppe legt den Hauptverhandlern der möglichen Koalition Vorschläge vor. An den Plänen gibt es aber Kritik.

19.11.2021

Von Dorothee Torebko

Plattenbauten in Leipzig: Werden Mieterhöhungen künftig stärker gedeckelt?

Berlin. Wie kann Wohnen wieder für mehr Menschen bezahlbar werden? Die mögliche Ampel-Koalition hat einen Plan entwickelt, der besagt, dass Mieterhöhungen künftig stärker gedeckelt werden sollen. Bisher ist es erlaubt, die Mieten um 20, in angespannten Wohnungsmärkten um 15 Prozent in drei Jahren zu erhöhen. Der Vorschlag der möglichen neuen Bundesregierung aus SPD, Grüne und FDP sieht vor, dass Mieten in einem laufenden Mietverhältnis um maximal zwölf Prozent, in angespannten Wohnungsmärkten um acht Prozent erhöht werden können.

Die „Bild“ hatte darüber berichtet und sich auf Verhandlungskreise berufen. Gegenüber dieser Zeitung wurde bestätigt, dass diese Vorschläge in der zuständigen Gruppe erarbeitet und den Hauptverhandlern zur Entscheidung vorgelegt wurden. Ob die Parteispitzen den schärferen Mietendeckel in den Koalitionsvertrag aufnehmen, ist noch ungewiss.

Dem Mieterbund gehen die Maßnahmen nicht weit genug. „Eine Absenkung der Kappungsgrenze auf eine Prozentzahl im niedrigen zweistelligen oder oberen einstelligen Bereich ist bei Weitem nicht ausreichend“, kritisierte der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten. So könnten Mieter nicht vor Erhöhungen geschützt werden. Er forderte deshalb etwa eine scharfe Mietpreisbremse. Diese besteht zwar seit 2015, doch das Gesetz sei mit Ausnahmen verwässert worden. So gilt der Deckel nicht, wenn der Vermieter die Wohnung „umfassend modernisiert“. Die Vermietung von möblierten Wohnungen ist ebenfalls ein Mittel, um die Preisbremse zu umgehen.

Auch die Vermieter üben Kritik. „Wenn SPD, Grüne und FDP die Kappungsgrenze in laufenden Mietverhältnissen noch weiter absenken, wird das vor allem Vermieter mit niedrigen Mieten treffen“, argumentierte der Chef des Eigentümerverbands Haus & Grund, Kai Warnecke. Denn dann würden es Vermieter, die vergleichsweise wenig für die Miete verlangen, schwerer haben, sich der ortsüblichen Vergleichsmiete zu nähern.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App