Finanzen

Ampel-Koalition den Steuerzahlern das Leben leichter machen will

Freibeträge sollen steigen und das Homeoffice weiter abgeschrieben werden können. Die Finanzierung bleibt offen.

25.11.2021

Von Dieter Keller

Berlin. Das letzte Kapitel des Koalitionsvertrags gehört zu den spannendsten: „Zukunftsinvestitionen und nachhaltige Finanzierung“. Hier verspricht die Ampel einige Verbesserungen: Der Sparerpauschbetrag soll ab Anfang 2023 von aktuell 801 Euro auf 1000 Euro steigen (Ehepaare das Doppelte). Die Homeoffice-Pauschale von 600 Euro, die eigentlich Ende dieses Jahres ausläuft, wird bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Der Ausbildungsfreibetrag steigt von 924 Euro auf 1200 Euro. Zudem wird eine „Superabschreibung“ als Investitionsprämie für Klimaschutz eingeführt.

Der Kaufzuschuss für Elektroautos wird bis Ende 2022 unverändert gezahlt. Danach winkt er nur noch für Fahrzeuge, „die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben“; Ende 2025 soll die Prämie ganz auslaufen. Das Dieselprivileg wird nicht abgeschafft, wie es die Grünen wollten, sondern nur überprüft. Auch bei den Dienstwagen gibt es nur Einschränkungen bei den Regeln für Plug-In-Hybridfahrzeuge.

Wenig konkret ist der Vertrag dagegen beim Thema Finanzierung. Es gibt kein Tableau wie bei der letzten Groko, was auf jeden Fall zu finanzieren ist, sondern nur sehr allgemeine Aussagen: Zwar wird 2022 die Schuldenbremse des Grundgesetzes noch einmal gerissen. Aber von 2023 an soll wieder der „Normalpfad“ eingeschlagen werden. Vielleicht hilft dabei die Legalisierung von Cannabis.

Zum Artikel

Erstellt:
25.11.2021, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 36sec
zuletzt aktualisiert: 25.11.2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App