Rottenburg

Amok-Alarm: Rollladen-Missgriff auf dem Rückweg vom Klo

Nicht nur grundlos, sondern ohne Absicht löste wohl der elfjährige Schüler den Großeinsatz an der Hohenbergschule aus.

08.07.2022

Von an

Etliche Polizisten rückten am Donnerstag bei der Rottenburger Hohenbergschule an, nachdem ein Schüler Amok-Alarm ausgelöst hatte. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Etliche Polizisten rückten am Donnerstag bei der Rottenburger Hohenbergschule an, nachdem ein Schüler Amok-Alarm ausgelöst hatte. Bild: Hans-Jörg Schweizer

Wie kann ein elfjähriger Schüler einen Amok-Alarm auslösen? Ist dieser Alarm-Melder nicht vor mutwilligem Missbrauch geschützt? Das fragte sich mancher nach dem Amok-Fehlalarm am Donnerstag in der Rottenburger Hohenbergschule. In der Pressemitteilung der Polizei hieß es, der Schüler habe grundlos den Alarm ausgelöst. Nach Informationen des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs hat der Fünftklässler den Alarm allerdings nicht mutwillig betätigt. Es war ein dummes Versehen.

Der Alarm lässt sich nur mit einem Lehrerschlüssel betätigen. Den besaß der Schüler offensichtlich, weil er auf dem Rückweg von einer Toilette war, die sich ebenfalls nur mit einem Schlüssel öffnen lässt. Angesichts der zahlreichen Verwüstungen von Schülertoiletten in den letzten Wochen versucht man augenscheinlich an der Hohenbergschule, zumindest einige Toiletten in gutem Zustand zu halten, indem sie normalerweise abgeschlossen sind.

Auf dem Rückweg passierte dem Schüler das, was auch schon 2017 in Riedlingen und 2015 in Mannheim zu Großeinsätzen an Schulen geführt hatte: Beide Male hatten Lehrer den mit einem Schlüssel gesicherten Bedienknopf von Jalousien betätigen wollen, dabei das Schloss verwechselt und versehentlich Amok-Alarm ausgelöst.

So wollte nach unserer Kenntnis auch der Schüler einfach nur mal den Rollladen runterlassen. Mit den Jalousien rumspielen ist streng genommen zwar auch nicht erlaubt, aber ein vergleichsweise harmloser Schülerstreich im Vergleich zu dem, was der Schüler tatsächlich auslöste, als er den Schlüssel ins falsche Schloss steckte. Als dann der Alarm losging und sich alle Schüler und Lehrer vor einem vermeintlichen Amok-Lauf in Sicherheit brachten, war der Schüler völlig geschockt, wie es heißt.

Die Schulleitung der Hohenbergschule war am Freitag für Fragen nicht erreichbar.

Zum Artikel

Erstellt:
08.07.2022, 16:12 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 49sec
zuletzt aktualisiert: 08.07.2022, 16:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App