Mit der Bahn gegen den Stau

Ammertal- und Regionalstadtbahn als attraktive Pendler-Alternative

Erst mit der Ammertalbahn und dann ohne Umsteigen direkt zum Arbeitsplatz in der BG Klinik in Tübingen fahren: Mit der geplanten Regionalstadtbahn Neckar-Alb geht das. Der Verein „Pro RegioStadtbahn“ informierte über das Projekt und den aktuellen Stand.

19.02.2016

Von WERNER BAUKNECHT

Ammerbuch. Ins „Gärtle“ Entringen hatte der Ortsverein der „Freien Wähler Ammerbuch“ am Donnerstag geladen, und Bernd Strobel vom Geschäftsführenden Vorstand des Verbandes „Pro RegioStadtbahn“ präsentierte das Projekt Regionalstadtbahn (RSB). Bereits um die 30 Jahre alt sei diese Idee, berichtete Jochen Gewecke, ebenfalls Vorstand des Vereins, in seiner Einführung. Gründe für eine RSB gebe es gen...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App