Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bulle und Bär

Amazon ist überflüssig

Matthias Brendel wundert sich, warum das Geschäft von Amazon so brummt.

28.07.2018

Von MATTHIAS BRENDEL

Autor Matthias Brendel ist 57 Jahre alt, investigativer Finanzjournalist für „Spiegel“, „Focus“ und andere. Er schildert seine Beobachtungen zum Finanzmarkt in seiner Kolumne. Foto: Matthias Brendel

Im Jahr 1994 – das Internet war damals noch nicht viel nicht mehr als ein Informationsportal – hatte der US-Amerikaner und Gründer von Amazon, Jeff Bezos, eine Idee: Das neue Ding könnte auch wie ein Tresen funktionieren, mit Kunden auf der einen und ihm auf der anderen Seite. Bücher schienen ihm als Handelsware ideal. Einerseits unverderblich, andererseits nicht im Supermarkt zu haben. Und Buchhandlungen gab es auch damals schon nicht gerade um die Ecke.

Als Amazon drei Jahre später an die Börse ging, kostete die Aktie 18 US-Dollar. Heute sind es rund 1830 US-Dollar – und der auf Fotos stets lieb lächelnde Bezos wurde mit seiner Idee zum reichster Mann der Welt.

Das Geschäft brummt weiterhin – obwohl eigentlich niemand mehr Amazon wirklich braucht.

Denn anders als früher verfügt heute praktisch jeder Hersteller über einen eigenen Online-Shop. Wer dort kauft, macht eine interessante Entdeckung: Die angebotene Ware ist meist viel günstiger als bei Amazon, Zalando und Co. Kostenlose Rücksendungen gibt es hier auch, Reklamationen und Garantiefälle lassen sich mit den Herstellern oft schneller und leichter abwickeln als mit Zwischenhändlern.

Zwischenhändler sind in Wahrheit Abgreifer, die nutzlos zwischen Produzent und Kunden stehen. Internetplattformen eignen sich eher als Marktplatz, wo man sich umschauen kann.

Hersteller werden ausgequetscht, Mitarbeiter schlecht bezahlt, Retouren auf den Müll geworfen. Wer braucht das – abgesehen von Jeff Bezos?

Amazons einzige Zukunft liegt darin, Monopolist zu werden, und genauso agiert die private Supermacht. Für Konsumenten ist das nicht so toll. Sie nähren ein Biest, das seine Kinder fressen will.

Nicht viel anders ist es mit Google. Ich arbeite seit zwei Jahren erfolgreich mit „Duckduckgo“. Dieses Suchsystem spielt keine Werbung auf, forscht den Nutzer nicht aus und bringt neutrale Ergebnisse in ebenbürtiger Qualität. Es gibt weitere Anbieter. Ein Rat: Zeigen Sie den Überflüssigen die Rote Karte.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+