Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Berufsinfotag

Am liebsten Polizist oder was mit Immobilien

Beim Berufsinformationstag (BIT) im Landratsamt Tübingen konnten sich Schülerinnen und Schüler am Dienstag über Unternehmen und Ausbildungsmöglichkeiten in der Region einen Überblick verschaffen.

09.10.2019

Von ank

Bild: Ulrich Metz

Insgesamt waren 80 Betriebe vor Ort, bei denen sich Tausende junge Menschen unter dem Motto „Volltreffer für deine Job-Zukunft“ informierten. Die Schüler wollten meist konkret wissen, welche Ausbildungsberufe angeboten werden. Andere Fragen, etwa nach dem Einstiegsgehalt, spielten nach Auskunft mehrerer in den Gesprächen eine untergeordnete Rolle. Der Verantwortliche des Freundeskreises Mensch sieht im BIT den Vorteil, dass aktiv Werbung für den sozialen Bereich (etwa Pflegeberufe) gemacht werden könne. Besonders weil er auch den Kontakt zu Lehrern bekomme, die oft wüssten, für wen ein sozialer Beruf infrage kommt. Auf eigene Initiative kämen jedoch wenige Schüler an den Stand.

Auch am Stand der AOK war der Fachkräftemangel Thema: Zwar würde die Krankenkasse noch genügend Auszubildende finden, dennoch sei das Interesse in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Schüler erzählten auf Nachfrage mehr oder weniger begeistert von den Berufen, die ihr Interesse auf dem BIT geweckt haben: Polizist oder was mit Immobilien, war da etwa zu behören. Eine Gruppe von Mädchen der Waldorfschule bemängelte, dass es keine Informationen zum universitären Studium abseits von dualen Studiengängen gab.

Vor dem Bus der Bundeswehr hatte sich derweil eine Menschentraube gebildet. Auf dem Boden lagen drei Aktivistinnen, die lautstark auf die Lebensgefahr aufmerksam machten, die mit Einsätzen in Kriegsgebieten verbunden ist. Einige Schüler beobachteten die Szene belustigt, andere reagierten eher betroffen. Die Bundeswehr verwies auf Nachfrage auf ihren Werbeslogan: „Wir kämpfen auch dafür, dass du gegen uns sein kannst“.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Oktober 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Oktober 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Oktober 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+