Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nahverkehr in Tübingen

Am Mittwoch streiken die Busfahrer den ganzen Tag

Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch, 13. Februar, ganztägige Streiks der Busfahrer in Tübingen und Reutlingen angekündigt. Die Stadtwerke Tübingen haben einen Notfallplan aufgestellt.

12.02.2019

Von itz

Symbolbild: Erich Sommer

Im Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer sind für Mittwoch, 13. Februar, Warnstreiks von 0 bis 24 Uhr angekündigt.

Die zentrale Kundgebung findet in Reutlingen statt.

Im Gegensatz zum Warnstreik in der Vorwoche fahren die Busse auch nicht bis 8 Uhr morgens regulär. Nur die Linien 18 und 19 fahren ganztägig nach regulären Fahrplänen, dazu die Linie 5 alle 30 Minuten zwischen Hauptbahnhof und Kliniken.

Tübinger Busstreik: Was sagen die Fahrgäste?
kostenpflichtiger Inhalt

Am Mittwoch streikten die Busfahrer in Tübingen und Reutlingen den ganzen Tag lang. Die Stadtwerke richteten einen Notfahrplan ein, der die wichtigsten Linien aufrechterhielt. Was aber sagen die Fahrgäste zum Streik? Video: Bachmann/Bleeser/Seitzer

© ST 02:10 min

Im Tübinger Stadtverkehr gilt folgender Notfahrplan für Schüler:

7.15 Uhr: Pfrondorf – Lustnau – WHO.

7.40 Uhr: Hauptbahnhof – Kliniken – Wanne – WHO.

13.14 Uhr: WHO – Lustnau – Herrlesberg – Pfrondorf.

13.14 Uhr: WHO – Wanne – Kliniken – Hauptbahnhof.

Außerdem verkehren vereinzelte Busse auf den Nachtbuslinien zu folgenden Abfahrtszeiten am Hauptbahnhof. Die N91, N93, N94, N95 und N97 werden um 5, 6.15, 7.15, 17 und 18 Uhr angefahren. Die N91 zusätzlich mittags um ab 13.48 Uhr, die N93 ab 14.30 Uhr.

Unter www.swtue.de/verkehr stellen die Stadtwerke Tübingen alle notwendigen Infos bereit.

Infos über den Streik in Reutlingen gibt es hier: www.reutlinger-stadtverkehr.de

Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung von 5,8 Prozent mit einer Laufzeit von 12 Monaten, der WBO bietet diese Erhöhung nur auf 3 Jahre an.

Die ersten beiden Verhandlungsrunden blieben ergebnislos, am 18. Februar stehen die nächsten Gespräche an.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2019, 14:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Februar 2019, 14:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2019, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+