Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Am Bildschirm plaudern
Funktioniert auf vielen Geräten: Ob nun auf dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone - Videochat läuft überall. Es gibt eine ganze Menge von Programmen dafür, die einfach zu bedienen sind. Und das Ganze verursacht in der Regel keine zusätzlichen Kosten. Foto: dpa
Videochat gibt es für alle Plattformen und nahezu zum Nulltarif Videochat gibt es für alle Plattformen und nahezu zum Nulltarif

Am Bildschirm plaudern Am Bildschirm plaudern

Wenn die Oma aus Hamburg die ersten Schritte ihres Enkels in Stuttgart verfolgen möchte, reicht der Telefonhörer allein nicht aus. Videotelefonie muss her. Ein klarer Fall. Doch wie stellt man es an?

20.11.2015
  • THOMAS SCHOERNER, DPA

Dank Internet ist es enorm einfach geworden, am Bildschirm zu plaudern. Und die Kosten für Videochats tendieren gen Null, egal ob das Videotelefonat am Rechner, Smartphone oder Tablet stattfindet. Messenger- und Chatprogramme gibt es für alle Plattformen.

Am Rechner nutzt man die eingebaute oder eine per USB angeschlossene Webcam, bei Smartphone und Tablet einfach die Frontkamera. "Für den Privatgebrauch sind die in den Geräten verbauten Mikrofone und Kameras in der Regel ausreichend, externe Geräte brauchen nur Profi-Anwender wirklich zwingend", sagt Christian Koch vom Mobilfunkportal "Inside-handy.de".

Wer Wert auf sauberen Ton legt, kann mit einem hochwertigen Headset schon einiges erreichen. "Selbstverständlich gibt es auf dem Smartphone- und Tablet-Markt quer durch die Preisklassen teilweise erhebliche Qualitätsunterschiede bei der Aufzeichnung von Video und Ton", sagt Koch. Die Bildqualität hänge nicht nur von der Kamera-Auflösung ab, sondern auch von der grundsätzlichen Qualität, die der Bildsensor liefert.

Wer unterwegs am Smartphone videochattet und gerade kein WLAN zur Verfügung hat, muss aufpassen, warnt Falko Hansen vom Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Denn das belaste das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags stark.

"Auf mobilen Geräten sind vor allem vier Apps für den deutschen Markt etabliert und gebräuchlich", sagt Christian Koch. Das sind Skype, Facebook Messenger, Apple Facetime und Google Hangouts. Die Apps seien allesamt kostenlos, nur einzelne Premiumfunktionen könnten Zusatzgebühren kosten.

Skype ist der Videotelefonie-Klassiker und funktioniert plattformübergreifend auf Rechnern, TV-Geräten sowie auf Smartphones und Tablets mit unterschiedlichsten Betriebssystemen. "Der Dienst gehört seit 2011 zu Microsoft und ist durch seine übersichtliche und aufgeräumte Benutzeroberfläche auch für Einsteiger leicht zu bedienen", meint Christian Koch. Man besitzt einen eigenen Account mit einer Nutzerkennung, die dann der Gesprächspartner anwählt.

Auch Facebook bietet die Möglichkeit, per Video zu telefonieren. "Der Facebook Messenger ist eng mit dem sozialen Netzwerk Facebook verknüpft und richtet sich daher vor allem an Facebook-Nutzer", sagt Koch.

Seit diesem Sommer kann man den Messenger-Dienst auch als App ohne Facebook-Account nutzen, muss aber seine Handynummer preisgeben. Die App selbst orientiert sich optisch dabei stark an Skype. Nur auf Apples iPhones, iPads und Macs läuft Facetime. Der Zugang ist simpel: "Für den Login reicht die eigene Handynummer", weiß Koch. "Der potenzielle Teilnehmerkreis ist angesichts eines deutschen Apple-Marktanteils von 18 Prozent bei den Smartphones aber eher begrenzt."

Google Hangouts ist für Android- und iOS-Geräte zu haben und bietet neben Einzel- auch die Möglichkeit zu Gruppen-Videochats. "Bis zu zehn Menschen können gleichzeitig über diesen Messenger per Laptop, Smartphone oder Tablet kommunizieren", erklärt Experte Christian Koch.

Zusätzlich könne man das Gespräch über einen Youtube-Link auch als Live-Stream veröffentlichen. "Da die Konversation in der Cloud gespeichert werden kann, lässt sich eine Hangouts-Runde auch zu einem späteren Zeitpunkt noch mal ansehen", sagt der Experte.

Neben den Platzhirschen gibt es aber noch viele weitere Videochat-Alternativen: "Darüber hinaus bieten auch klassische Messenger wie ICQ und Yahoo oder neuere Anbieter aus der Smartphone-Ära wie Fring oder Viber die Möglichkeit der Videotelefonie", sagt Falko Hansen.

Selbst in Mozillas Firefox-Browser sei eine Videochat-Funktion namens Hello integriert, erläutert der Experte. Einladungen lassen sich einfach per Link verschicken.

Fünf Dienste, die auch Gruppen-Videochats anbieten, hat das "PC go"-Computermagazin miteiander verglichen. Für die Experten der Zeitschrift ist unterm Strich Skype der Favorit: Kein anderes Programm lasse sich quasi auf allen stationären und mobilen Betriebssystemplattformen nutzen - und zusätzlich auf vielen Smart-TVs, Spielkonsolen und als Skype for Web ohne eine Softwareinstallation im Browser.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular