Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Wohlfühlfaktor war beim 12. Ract!-Festival sehr hoch

Am Anlagensee genossen 15.000 Gäste zwei Tage Musik und Tübinger Lebensart

Alter, gehsch Du Ract? Zugegeben, diese Begrüßung ist frei erfunden. Sie wäre aber vorstellbar. Das 12. Ract!-Festival kam gut an und war für die meisten eine ganz angenehme, entspannte Sache.

11.06.2018

Von Michael Sturm

/
Wilde Tänze beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Hellraisers and Beerdrinkers beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Paisley beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Paisley beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Gut gelauntes Publikum beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Estoplyn beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Estoplyn beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Estoplyn beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Estoplyn beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Tanzen zu Swing Circus beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Texas Cornflakes Massacre beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Texas Cornflakes Massacre beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Texas Cornflakes Massacre beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Texas Cornflakes Massacre beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Robin Wienhold aus Reutlingen beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Demokratie Leben. 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Flucht und Asyl. 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Condom Diplom. 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Hildner, die Partei, beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
PTK beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Swing Circus beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
Grup Huub beim 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke
12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark. Bild: Franke

Vor allem für gut Organisierte: Mit vier ihrer fünf Sprösslinge aufs Festival? Kein Problem für die Tübingerin Esther Behling dank klarer Abmachungen, wo und wann man sich trifft. „Die Kinder halten sich dran. Das funktioniert krisensicher – und deutlich besser als mit dem Handy.“

Gut, zu Stoßzeiten kam man auf dem Weg zwischen den Bühnen in den Menschenstau. Alle Bands mitzubekommen war kaum möglich – aber es gab reiche Auswahl auf den drei Bühnen. Auf der Bühne West gab es HipHop. K4GE zum Auftakt rappte vor allem vor Freunden – es kamen jedoch laufend mehr. Nicolai Ender aus Stuttgart („bin extra hergefahren“) gefiel vor allem „der afrikanische Rapper“ aus dem Trio Izzo/Dzemo/Gino. Im Publikum schwebten manche auf süßlichem Rauch daher. Und als Haze auftrat, war das Areal vor und seitlich der Bühne bis nach hinten zum Mischpult gerammelt voll.

Auf der Bühne Mitte gab es die härtere Mucke. Estoplyn aus Rheine mischten Metal mit Folk, setzten etwa ein Akkordeon ein und klangen ein bisschen wie die Pogues. „Die Mischung hier läuft mir rein“, sagte die Geisteswissenschaftlerin Katharina Fuchs aus der Nähe von Ulm, die ab 19 Uhr da war. Und: „Der Regen stört überhaupt nicht!“ Die Hellraisers and Beer-drinkers danach hatten auch viel Publikum. Noch mehr kamen, um die Hamburger Punkrocker Rantanplan zu hören. Während die noch Soundcheck machten, ging es nebenan bei The Neros bereits voll ab: „Wir spielen, bis der Strom abgedreht wird“, so Gitarrist Alex Gonschior. So war es dann auch. Rantanplan wiederum besangen dann Politisches, etwa: „Wenn die Revolution nicht tanzbar ist.“ Sänger Torben Meissner freute sich: „Wir waren schon zwei, drei mal in Tübingen. Heute hatten wir ’nen Zuschauerrekord! Als er erfuhr, die Band sei tags darauf zum Stochern auf dem Neckar eingeladen, versprach er: „Wenn wir das überleben, kommen wir sehr gerne wieder!“

Beim Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark
kostenpflichtiger Inhalt

Das 12. Ract!-Festival im Tübinger Anlagenpark

© Video: Glaser 01:45 min

Ganz hinten, auf der Swingstage war es immer gedrückt voll. Die Tübingerin Ilka Gruner, die mit ihren Söhnen Velten und Henri da war bekam den negativen Aspekte der Enge zu spüren: „Es ist heute das erste Mal passiert, dass ich von einer Gruppe Männer umkreist und begrapscht wurde.“ Zum Glück hätten es die Söhne nicht mitbekommen.

Fürs Auge gab es unter anderem eine Feuershow am Samstagabend vorm Mischpult-Zelt an der mittleren Bühne. Früher am Tag sprayte Graffiti-Künstler Looven alias Johannes Blinkle ein Gemälde, mit langen Schwüngen und vielen Rundungen auf die dafür vorgesehene Wand. Seine Kunst ziert auch die Trafo-Stationen der Stadtwerke.

Zur Entspannung in die Pueblo Area, wo Tabakwaren beworben wurden? Unbedingt! Etwas versteckt in einer Ecke hatte die Kölner Therapeutin Carmen Hamelmann einen Massage-Stuhl stehen und knetete diejenigen durch, die es nötig hatten. Es war wie früher Jacobs Kaffee – wunderbar!

Zu Essen gab es genug – aus vielen Kulturkreisen. Munira Makhlouf, Slowakin mit syrischen Wurzeln, musste einen Klassiker haben: „Wenn ich Langos sehe, hab’ ich Lust drauf.

Premiere als Wirte eines Stands feierten Antonio Rajic und Max Groß aus dem Tübinger Geigerle-Wohnheim. Unter dem Titel Regionativ boten sie Leckeres aus dem Ländle. Die Linsen mit Spätzle waren bereits Samstag nachmittags aus. Kein Wunder: Die Spätzle waren handgeschabt – insgesamt 12 Kilo. Dazu rollten die drei 800 Cevapcici-Rolls per Hand. Nach nur drei Stunden Schlaf zwischen zwei Arbeitstagen bilanzierte Rajic: „Sowas macht man nicht wegen Geld. Das ist Optimismus – und ein wenig Dummheit.“

Ract!-Festival: Wir waren beim Aufbau dabei
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Am Freitag beginnt wieder eines der größten Umsonst & Draußen-Festivals der Region: Das Ract! im Tübinger Anlagenpark. Wir waren beim Aufbau mit der Kamera dabei - und haben die Booker nach ihren Band-Tipps gefragt. Video: Wagner

© ST 03:11 min

Ordnungsamtschef zieht durchweg positives Fazit

Rainer Kaltenmark, Chef des Tübinger Ordnungsamts war begeistert: „Das Ract!-Festival war sehr unproblematisch für uns. Ich kann nur den Hut vor den Organisatoren ziehen.“ Die hätten sehr professionell gearbeitet und einen guten Ordnungsdienst gehabt. „Man konnte sich überall wohlfühlen“, so Kaltenmark. Sorgen bereiteten zunächst die Wettervorhersagen für den Freitag. Man habe ständig den Regenradar der Feuerwehr befragt. Spät abends sei es heftig geworden: „Da haben viele Leute Bäume am Anlagenpark und die Schulen zum Unterstellen aufgesucht.“ Die Stadt sei an beiden Tagen „lebendig wie ein Sack Flöhe“ gewesen. Zwischen 10000 und 15000 Menschen könnten an beiden Tagen auf den Festivalgelände gewesen sein. Zu laut war es nicht, das ergaben Messungen vom Uhland-Gymnasium aus: Der Mittelungspegel des Schalldrucks lag bei 67 dBA (Dezibel).

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2018, 01:01 Uhr
Aktualisiert:
11. Juni 2018, 01:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2018, 01:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+