Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Alter Botanischer Garten: Polizei ermittelt wegen Vergewaltigung

In der Nacht zum Samstag gegen 1.35 Uhr soll es nach Polizeiangaben im Alten Botanischen Garten in Tübingen zu einer Vergewaltigung gekommen sein.

23.09.2017

Von job

Eine 20-Jährige berichtete den Beamten, ein dunkelhäutiger Mann habe sie im Park auf eine Zigarette angesprochen. Nachdem sie abgelehnt habe, soll er sie zum Oralsex aufgefordert und anschließend in einem Gebüsch vergewaltigt haben.

Als die junge Frau weitere Personen im Alten Botanischen Garten bemerkte, machte sie auf sich aufmerksam. Die Passanten riefen die Polizei, der Mann sei in unbekannte Richtung geflohen. Die Frau beschrieb ihn so: etwa 1,80 Meter groß, schwarze Hautfarbe, helles T-Shirt. Er soll gebrochenes Deutsch gesprochen haben. Eine intensive Fahndung in der Nähe verlief in der Nacht ohne Ergebnis.

Die Frau konnte detaillierte Angaben zum Tatablauf und zum Täter abgeben, die nun überprüft würden, so die Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2017, 12:36 Uhr
Aktualisiert:
23. September 2017, 12:36 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. September 2017, 12:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
manne12 24.09.201715:03 Uhr

Ich habe gerade auf facebook die Mitteilungen bzw. Reaktionen der User auf das "Teilen" dieser Nachricht von Boris Palmer gelesen. Meine eigene Reaktion auf diese oben genannten Mitteilungen ist Bestürzung und Unverständnis. Da werden zum 1000 ten mal die Statistiken bemüht, in welchem die Deutschen Männer immer noch prozentual die meisten Vergewaltiger stellen ( Liebe Statistikfans, noch haben wir nicht soviel männliche Asylanten wie Einheimische Männer in diesem Land, daher ist dieser Vergleich sowieso nicht berechtigt!), da werden die Männer insgeheim als potentielle Gefahr dargestellt, da wird Herrn Palmer die Mitgliedschaft in der AfD nahegelegt und gleichzeitig als rechter Hetzer diffamiert. An das Opfer der Vergewaltigung wird keine Silbe verschwendet!!. Schämt euch alle!.
Herr Palmer, bitte gründen sie eine eigene Partei! Ich und meine Familie wären treue Stammwähler! Denn niemand in unserer Parteienlandschaft hat den Mumm, die bestehenden Prrobleme sachlich und vernünftig anzu

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+