Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Allerhöchste Eisenbahn

Alte Bahnhöfe werden versteigert - Viele sind schon weg

Der Bahnhof in Alpirsbach ist weg, ebenso wie der in Bad Bellingen: Alte Bahngebäude sind beliebt. Und da es nicht mehr viele von ihnen gibt, gleichen die Auktionen einem Schlussverkauf.

22.10.2015
  • STEFAN JEHLE

Alpirsbac - Bereits mehrfach hatte das zuletzt leer stehende öffentliche Gebäude auf den Verkaufslisten eines Berliner Auktionshauses gestanden. Mehrfach hatte es nicht geklappt. So im Sommer, als das Mindestgebot für für den Bahnhofsbau Alpirsbach (Kreis Freudenstadt) noch bei 48 000 Euro lag. Jetzt aber hat es geklappt. Und das wahrscheinlich auch aufgrund des geringeren Mindestangebots. Der Preis war bei der Herbstauktion beinahe um die Hälfte auf nun 25 000 Euro reduziert worden. Geboten wurden aber am Ende 69 000 Euro - der Zuschlag ging an die Stadt, obwohl sich mehrere Bieter unerwartet Konkurrenz geboten hatten.

Diese war sich im Sommer offenbar noch nicht klar darüber gewesen, so hatte damals (laut Medienberichten) der Bürgermeister Reiner Ullrich verlauten lassen. Nun haben sich Rathausspitze und Gemeinderat eines Besseren besonnen. War im Sommer noch von der Einrichtung eines Jugendzentrums die Rede, so soll jetzt wohl auf dem Areal ein neues Feuerwehrhaus entstehen.

Mit ersteigert hatte die Stadt die angrenzende frühere Güterhalle. Die Halle, für die mindestens 18 000 Euro zu zahlen waren, ging sogar für 77 000 Euro weg.

"Viele Bahnhofsgebäude stehen leer und werden nicht mehr gebraucht", sagt ein Bahnsprecher. "Die Gebäude ließen sich prima für Wohnungen, Künstlerateliers oder Restaurants nutzen." So viele gibt es aber nicht mehr, viele sind schon weg. Deshalb ähneln die aktuellen Auktionen eher einem Schlussverkauf.

Das zweigeschossige Bahnhofsgebäude in Alpirsbach wurde laut Katalog des Auktionshauses Karhausen gegen 1956 gebaut und steht unter Denkmalschutz. Im Keller befinden sich vier Zimmer und ein Raum für die Gaszentralheizung, im Erdgeschoss gibt es die Wartehalle sowie Büros und kleine Lagerräume. Insgesamt beträgt die Nutzfläche des Hauses 263 Quadratmeter. Weiter heißt es in der Beschreibung, das Gebäude sei sanierungs- und modernisierungsbedürftig.

Das Berliner Auktionshaus Karhausen hatte in den vergangenen Jahren viele Spezialimmobilien verkauft, darunter auch rund 600 Bahnhofsgebäude im gesamten Bundesgebiet. Auch das leer stehende Bahnhofsgebäude im südbadischen Kurort Bad Bellingen fand am Wochenende einen neuen Besitzer. Das Mindestgebot lag bei 38 000 Euro, ersteigert wurde der Altbau mit dem Baujahr 1885 und cirka 160 Quadratmeter Nutzfläche für 67 000 Euro.

Etwa bei der Frühjahrsauktion 2014 wurden unter anderem der ehemalige Bahnhof Philippsburg (Kreis Karlsruhe) für 122 000 Euro versteigert. Das Mindestgebot für den Bau aus dem Jahr 1874 lag damals bei 60 000 Euro. Auch Alpirsbach und Bad Bellingen standen vergangenes Jahr schon zum Verkauf. Aber erst jetzt hat es geklappt.

Alte Bahnhöfe werden versteigert - Viele sind schon weg
Zunächst hatte es nicht klappen wollen, doch nun ist der Bahnhof in Alpirsbach unter den Hammer gekommen - und brachte 69 000 Euro ein. Foto: B. Pape

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular